Ernährungsumschau

Kartoffelschälen ist out

  • 09.01.2008
  • News
  • Redaktion

Die Verbraucher in Deutschland bereiten sich immer seltener ein Gericht aus selbst geschälten und frisch gekochten Kartoffeln zu, stattdessen greifen sie vermehrt zu Pommes frites, fertigem Kartoffelsalat oder frischen Teigen aus der Kühltheke.

Im Kartoffelwirtschaftsjahr Juli 2006 bis Juni 2007 hat der Pro-Kopf-Verbrauch von Erzeugnissen aus Kartoffeln gegenüber dem Vorjahr um 4,9 Kilogramm auf 36 Kilogramm zugenommen. Er war damit so hoch wie noch nie.
Der Verbrauch von frischen Kartoffeln erreichte demgegenüber mit 27,4 Kilogramm seinen niedrigsten Stand. Als Grundnahrungsmittel haben die Knollen vor allem im 20. Jahrhundert massiv an Bedeutung verloren, in dem vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg das Nahrungsangebot in Menge und Vielfalt wuchs.

Anders sah es im 19. Jahrhundert aus: Vom Säugling bis zum Greis wurden damals durchschnittlich rund 400 Kilogramm Kartoffeln im Jahr verbraucht, also mehr als ein Kilogramm pro Tag. Zwar dürfte die tatsächliche Verzehrsmenge wesentlich geringer gewesen sein, denn Lager- und Verarbeitungsverluste sind hier eingerechnet; doch im Vergleich zu heute belegt die damalige Menge eindrucksvoll, welchen Siegeszug die Kartoffel seit ihrer Einführung Mitte des 18. Jahrhunderts durch Friedrich den Großen einst angetreten hatte. (09.01.08)

Kartoffelverbrauch in Deutschland1 (kg/Jahr)

 

Kartoffeln

 

gesamt

frisch

verabeitet2

1950/51

186,0

 

 

1960/61

132,0

129,5

2,50

1970/71

102,0

86,4

15,6

1980/81

80,5

58,7

21,8

1990/91

70,0

38,5

31,5

2000/01

70,0

38,2

31,8

2005/06

63,0

31,9

31,1

2006/07

63,4

27,4

36,0

1 bis einschließlich 1990: früheres Bundesgebiet

2 umgerechnet in Frischgewicht


Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter