Ernährungsumschau

Reis-Genom entschlüsselt: Hoffnung auf maßgeschneiderte Nutzpflanzen gegen Mangelernährung

  • 09.04.2002
  • News
  • Redaktion

Mit der Entschlüsselung des Erbguts der zwei häufigsten Reissorten, "Indica" und "Japonica", steigt die Hoffnung der Forscher, bald maßgeschneiderte Nutzpflanzen gegen Mangelernährung und Hunger herstellen zu können. Die Genom-Daten von Oryza sativa (Reis) sollen auch der Produktivität anderer Gräser wie Mais und Getreide verbessern.

Forscher des Beijing Genomics Institute und des University of Washington Genome Center entschlüsselten das vor allem in China angebaute "Indica"-Genom. Die hauptsächlich in Japan eingesetzte "Japonica"-Variante sequenzierte das Agrochemie-Unternehmen Syngenta. Beide Teams nutzten jene Sequenzierungsmethode, die auch vom Unternehmen Celera zur Entschlüsselung des Human-Genoms genutzt wurde.

Die jetzt in Science veröffentlichte DNA-Sequenz besitzt mit 50 000 bis 60 000 Genen vermutlich mehr Gene als der Mensch (30 000 bis 40 000). Für das rund 450 Mio. DNA-Bausteine umfassenden "Indica"-Genom kodieren dabei etwa 45 000 bis 63 000 Gene; das kleinere "Japonica"-Genom enthält rund 32 000 bis 50 000. Beide Genome sind aber noch nicht vollständig entziffert. 09.04.02

Das könnte Sie interessieren
Frau am PC. © fizkes / iStock / Thinkstock
Verhaltenstherapie via Internet wirksam weiter
Porträt von Hanni Rützler. © Nicole Heiling
Gemüse im Mittelpunkt des Genusses weiter
Freunde essen gemeinsam zu Abend. © Ridofranz / iStock / Thinkstock
Den Ernährungsalltag verstehen weiter
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter