Ernährungsumschau

Ernährungsstudie EsKiMo geht in die Feldphase

  • 10.01.2006
  • News
  • Redaktion

Gestern startete die Feldphase von EsKiMo, der Ernährungs-Studie als KiGGS-Modul. Die repräsentative Studie erfasst im Zeitraum eines Jahres die Ernährung von 2400 Mädchen und Jungen im Alter von 6 bis 17 Jahren in Deutschland. Sie wird vom Robert Koch-Institut in Zusammenarbeit mit der Universität Paderborn, Fachgruppe für Ernährung und Verbraucherbildung, durchgeführt und vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz finanziert.

Für 6 bis 11 Jahre alte Kinder sollen die Eltern ein Ernährungstagebuch führen, während die Essgewohnheiten von Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren in einem persönlichen Interview mit Hilfe eines Computerprogramms standardisiert erhoben werden.

Die Auswertung der Daten wird sowohl auf Lebensmittelebene (z. B. Obstverzehr) als auch in Bezug auf einzelne Nährstoffe erfolgen. Die Ankoppelung der Ernährungserhebung EsKiMo an den bundesweiten Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) ermöglicht es, diese Daten verbunden mit den individuellen Informationen zu Gesundheitsstatus, Lebensumständen, sozioökonomischen Parametern etc. zu betrachten und zu analysieren. Darüber hinaus können zeitliche Trends durch einen Vergleich mit der ersten Nationalen Verzehrsstudie (1985–89) ermittelt werden. Ausführliche Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Robert Koch-Instituts. (10.01.06)

Das könnte Sie interessieren
Geflügel im Stall. © tawatchaiprakobkit / iStock / Thinkstock
Thünen-Institut veröffentlicht Steckbriefe zur Haltung von Nutztieren weiter
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter