Ernährungsumschau

Acrylamid: Individuelle Zufuhr online berechnen

  • 10.01.2007
  • News
  • Redaktion

Acrylamid ist zwar aus den Schlagzeilen verschwunden, an seiner gesundheitsschädigenden Wirkung hat sich jedoch nichts geändert. Wie viel Acrylamid man am Tag aufnimmt, kann jetzt jeder für sich selbst auf den Internetseiten des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) berechnen.

So funktioniert’s: Eine Tabelle zeigt zunächst zwölf der am stärksten belasteten Lebensmittel. Dazu zählen unter anderem Chips, Knabbergebäck, Knäckebrot, Pommes Frites, Kekse und Bratkartoffeln. Mit einem Mausklick kann man bei jedem Lebensmittel angeben, wie häufig man es isst, und mit einem zweiten Klick die Größe der Portionen. Sofort errechnet der Computer daraus die tägliche Zufuhrmenge und nach Angabe des Körpergewichts auch die Aufnahme pro Kilogramm Körpergewicht.

Diese sollte laut Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Wert von einem Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht nicht überschreiten. Der Durchschnittswert für die tägliche Aufnahme an Acrylamid liegt in Europa zwischen 0,3 und 0,8 Mikrogramm je Kilogramm Körpergewicht. Wer diesen Wert überschreitet und sein persönliches Risiko aber gering halten möchte, sollte – laut Empfehlung des BfR – Produkte mit hohen Acrylamidgehalten nur selten verzehren.

Diese sind in einem Text, der zum Download bereit steht, aufgeführt. Bei Toastbrot, Pommes Frites, Bratkartoffeln und Selbstgebackenem gilt nach wie vor die Regel „Vergolden statt Verkohlen“.
Quelle: : Expositionsabschätzung Acrylamid des Bundesinstituts für Risikobewertung (10.01.07)

Das könnte Sie interessieren
Darstellung der Darmwand mit Bakterien. © Dr_Microbe / iStock / Thinkstock
Bakterien des Mikrobioms wirken regulierend auf Peristaltik weiter
Mit der Bewegung „Urban Gardening“ gewinnt der Küchengarten an Aktualität. © firina / iStock / Thinkstock
Ein (H)Ort für gesundes Essen weiter
Kraftpakete: Walnüsse enthalten viel Omega-3, Haselnüsse viel Vitamin E. © fordeno / iStock / Thinkstock
Ganze Kerne weniger schadstoffbelastet weiter
Schwangere kocht © Martinan / iStock / Thinkstock
Folgeschäden bei Kind und Mutter vermeiden weiter
Kleines Mädchen © Pavel Kriuchkovi / Stock / Thinkstock
Iss, was dir guttut! weiter
Schüssel mit Brühe © Vladislav Ageshin / Hemera / Thinkstock
Präventiv, therapeutisch, intermittierend, spirituell? weiter