Ernährungsumschau

Verbraucherpreise im März

  • 10.04.2003
  • News
  • Redaktion

Der Verbraucherpreisindex für Deutschland ist im März 2003 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,2 % gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt mit. Im Vergleich zum Februar 2003 erhöhte sich der Index um 0,1 %.

Die Jahresteuerungsrate wurde wesentlich durch die Preisentwicklung bei Mineralölerzeugnissen beeinflusst. Überdurchschnittliche Preissteigerungen im Jahresvergleich waren auch bei einigen Dienstleistungen festzustellen, z. B. bei Finanzdienstleistungen und Gebühren für Abwasserentsorgung.

Für die Verbraucher erfreulich verläuft die Preisentwicklung im Vergleich zum Vorjahr bei Lebensmitteln: Nachdem sie im Januar und Februar bereits 3,1 % bzw. 1,9 % billiger waren als in den Vorjahresmonaten, gingen die Preise im März 2003 um 1,3 % gegenüber März 2002 zurück. Verbilligt haben sich insbesondere Obst und Gemüse. Diese Entwicklung ist auf das hohe Preisniveau bei saisonabhängigen Nahrungsmitteln vor einem Jahr zurückzuführen. Dagegen verteuerten sich Fische und Fischwaren sowie Zucker und Süßwaren. Im Vergleich zum Februar stiegen die Preise für Lebensmittel um 0,4 % (darunter Gemüse: +4,1 %). 10.04.03

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter