Ernährungsumschau

Schädigen Noni-Säfte die Gesundheit?

  • 10.04.2006
  • News
  • Redaktion

Noni-Säfte dürfen in Deutschland seit 2003 angeboten werden. Der Wissenschaftliche Lebensmittelausschuss der Europäischen Kommission hat vor Markteinführung deren gesundheitliche Unbedenklichkeit in den von den Herstellern empfohlenen geringen Mengen bestätigt. Neuere wissenschaftliche Veröffentlichungen werfen nun die Frage auf, ob Noni-Saft akute Leberentzündungen verursachen könnte. Daher prüft die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) derzeit, ob das gesundheitliche Risiko von Noni-Säften neu bewertet werden muss.

Der Noni-Saft wird aus der Frucht der Pflanze Morinda citrifolia gewonnen, die in einigen Regionen, in denen sie heimisch ist, als traditionelles Heilmittel eingesetzt wird. Noni-Säfte gelten in der Europäischen Union als neuartiges Lebensmittel. Eine besondere gesundheitsfördernde Wirkung der Säfte wurde nicht festgestellt.

In zwei kürzlich erschienenen Veröffentlichungen wurden drei Fälle von akuter Leberentzündung beschrieben, die eventuell im Zusammenhang mit dem Verzehr von Noni-Säften stehen könnten. Da auch in Deutschland ein Fall aufgetreten ist, holt auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) derzeit weitere Informationen ein. (10.04.06)

Das könnte Sie interessieren
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter
Baby und Mutter beim Stillen. © RomanovaAnn / iStock / Thinkstock
Forschungsvorhaben zum Thema Stillverhalten gestartet weiter
Jenaer Wissenschaftler liefern "fette Infos" für einen gesünderen Lebensstil weiter