Ernährungsumschau

Zwei Seiten einer Medaille: Bioenergie und Ernährungssicherheit

  • 10.04.2007
  • News
  • Redaktion

Ökologisch, günstig und nachhaltig: Mit der Produktion von Bioenergie werden zahlreiche positive Effekte verbunden, auch für die Landwirtschaft weltweit. "Doch der vermehrte Anbau von Energiepflanzen darf nicht zu Rückschlägen bei der Hungerbekämpfung führen", betonte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Dr. Peter Paziorek, in Berlin.

Um die Auswirkungen der Bioenergieproduktion auf die Armutssituation und Ernährungssicherheit in Entwicklungsländern zu untersuchen, fördert das Bundeslandwirtschaftsministerium das neue Projekt "Bioenergie und Ernährungssicherheit" der Internationalen Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO).

Zwei Themen stehen dabei im Mittelpunkt: Treibt der Anbau von Energiepflanzen in den Entwicklungsländern die Nahrungsmittelpreise in die Höhe? Und wie können auch Kleinbauern am Energiepflanzenanbau verdienen? Neben diesen Fragen werden die Effekte der Bioenergieproduktion auf die Ernährungssicherung in verschiedenen Entwicklungsländern untersucht und Strategien sowie Ansätze entwickelt, mit denen die ökonomischen, ökologischen und sozialen Auswirkungen des Bioenergiebooms im Sinne der Ernährungssicherung gestaltet werden können. Auch die Vernetzung aller beteiligten Akteure aus Forschung, Regierungen, Nichtregierungsorganisationen und Wirtschaft soll durch das Projekt vorangetrieben werden.

Das Bundesministerium unterstützt die FAO bei diesem wichtigen Projekt mit fast drei Millionen Euro im Rahmen eines bilateralen Treuhandfonds zur Bekämpfung des Hungers. Die Ergebnisse des Projekts werden auf der für Herbst 2007 geplanten Konferenz "Bioenergie und Ernährungssicherheit" vorgestellt. Der mit jährlich 8,35 Millionen Euro ausgestattete Fonds besteht seit 2002 und richtet sein Hauptaugenmerk auf die Förderung nachhaltiger Landwirtschaft und die Umsetzung des "Menschenrechts auf Nahrung". (10.04.07)

Das könnte Sie interessieren
Darstellung der Darmwand mit Bakterien. © Dr_Microbe / iStock / Thinkstock
Bakterien des Mikrobioms wirken regulierend auf Peristaltik weiter
Mit der Bewegung „Urban Gardening“ gewinnt der Küchengarten an Aktualität. © firina / iStock / Thinkstock
Ein (H)Ort für gesundes Essen weiter
Kraftpakete: Walnüsse enthalten viel Omega-3, Haselnüsse viel Vitamin E. © fordeno / iStock / Thinkstock
Ganze Kerne weniger schadstoffbelastet weiter
Schwangere kocht © Martinan / iStock / Thinkstock
Folgeschäden bei Kind und Mutter vermeiden weiter
Kleines Mädchen © Pavel Kriuchkovi / Stock / Thinkstock
Iss, was dir guttut! weiter
Schüssel mit Brühe © Vladislav Ageshin / Hemera / Thinkstock
Präventiv, therapeutisch, intermittierend, spirituell? weiter