Ernährungsumschau

Hochertrags-Reis senkt Methanproduktion

  • 10.09.2002
  • News
  • Redaktion

Reispflanzen, die höhere Erträge bringen, scheiden auch weniger Methan in die Umwelt aus. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler der niederländischen Universität Wageningen und des Fraunhofer Instituts bei Versuchen am internationalen Rice Research Institute auf den Philippinen gekommen.

Bei Experimenten im Gewächshaus konnten die Wissenschaftler feststellen: Pflanzen, die Kohlenstoff kanalisieren und zur Bildung von Blüten nutzen, setzen weniger Treibhausgase frei. Der wichtigste Faktor dabei ist die Bildung von Ähren, die sich von der Blüte bis hin zum Korn entwickeln. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnten neue Reispflanzen gezüchtet werden, die eine höhere Produktivität und eine geringere Treibhausgas-Produktion aufweisen.

Zehn Prozent des global produzierten Methans stammt aus der Reisproduktion. Damit sind Reisfelder neben Großtierfarmen die größten Methanproduzenten. Dieses ist neben CO2 das zweit wichtigste Treibhausgas und zu 20 Prozent für die globale Erwärmung mitverantwortlich.

Durch neue, weniger Methan produzierende Reissorten wollen die Forscher eine Optimierung des Reisanbaus erreichen. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences in seiner aktuellen Ausgabe. 10.09.02

Das könnte Sie interessieren
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter
Baby und Mutter beim Stillen. © RomanovaAnn / iStock / Thinkstock
Forschungsvorhaben zum Thema Stillverhalten gestartet weiter
Jenaer Wissenschaftler liefern "fette Infos" für einen gesünderen Lebensstil weiter