Ernährungsumschau

Neu entdecktes Hormon reguliert den Appetit?

  • 10.12.2001
  • News
  • Redaktion

Englische Wissenschaftler haben ein Hormon (Ghrelin) identifiziert, das den Appetit regulieren kann. Sie stellten ihre Ergebnisse jetzt auf dem Annual Meeting der Society for Endocrinology in London vor. Die Forscher um Alison Wren gehen davon aus, dass das Anheben der Ghrelinwerte bei untergewichtigen Krebs- oder Aids-Patienten zu einer Steigerung des Appetits führt. Eine Senkung oder Blockierung könnte bei Übergewichtigen dazu beitragen, die konsumierte Nahrungsmenge reduzieren.

Die Wissenschaftler injizierten 9 Freiwilligen an einem Tag Ghrelin, am anderen eine Salzlösung. An beiden Tagen wurde den Teilnehmern ein Teller mit einer vierfachen Erwachsenenportion vorgesetzt. Alle Teilnehmer aßen rund 30 % mehr, nachdem sie eine Hormonspritze erhalten hatten. Dieser Effekt konnte auch dann beobachtet werden, wenn der Betroffene nicht über die Art der Injektion informiert war. Wren erklärte, dass diese Ergebnisse trotz der geringen Zahl an Studienteilnehmern von Bedeutung seien. "Niemand hat bis jetzt eine Substanz im Blutkreislauf des Körpers gefunden, die den Appetit regelt."

Das könnte Sie interessieren
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter