Ernährungsumschau

Neu entdecktes Hormon reguliert den Appetit?

  • 10.12.2001
  • News
  • Redaktion

Englische Wissenschaftler haben ein Hormon (Ghrelin) identifiziert, das den Appetit regulieren kann. Sie stellten ihre Ergebnisse jetzt auf dem Annual Meeting der Society for Endocrinology in London vor. Die Forscher um Alison Wren gehen davon aus, dass das Anheben der Ghrelinwerte bei untergewichtigen Krebs- oder Aids-Patienten zu einer Steigerung des Appetits führt. Eine Senkung oder Blockierung könnte bei Übergewichtigen dazu beitragen, die konsumierte Nahrungsmenge reduzieren.

Die Wissenschaftler injizierten 9 Freiwilligen an einem Tag Ghrelin, am anderen eine Salzlösung. An beiden Tagen wurde den Teilnehmern ein Teller mit einer vierfachen Erwachsenenportion vorgesetzt. Alle Teilnehmer aßen rund 30 % mehr, nachdem sie eine Hormonspritze erhalten hatten. Dieser Effekt konnte auch dann beobachtet werden, wenn der Betroffene nicht über die Art der Injektion informiert war. Wren erklärte, dass diese Ergebnisse trotz der geringen Zahl an Studienteilnehmern von Bedeutung seien. "Niemand hat bis jetzt eine Substanz im Blutkreislauf des Körpers gefunden, die den Appetit regelt."

Das könnte Sie interessieren
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter
Baby und Mutter beim Stillen. © RomanovaAnn / iStock / Thinkstock
Forschungsvorhaben zum Thema Stillverhalten gestartet weiter
Jenaer Wissenschaftler liefern "fette Infos" für einen gesünderen Lebensstil weiter