Ernährungsumschau

Broschüren über Zusatzstoffe in Lebensmitteln online

  • 11.04.2003
  • News
  • Redaktion

Wieso darf Vitamin C nicht als solches bezeichnet werden, wenn es in der Wurst steckt? Was ist der Unterschied zwischen Zuckeraustauschstoffen und Süßstoffen? Was steckt hinter den vielen E-Nummern und welchen Zweck erfüllt jeder Stoff? Die fünfteilige Broschürenserie von Vitacert, dem Lebensmittel-TÜV von TÜV Süddeutschland und Technischer Universität München, lässt keine Fragen offen.

Seit September 2002 wurden die Broschüren monatlich erarbeitet und zum Download angeboten. Nun ist die Serie komplett – auf insgesamt 88 Seiten können Interessierte nachlesen, was in unseren Lebensmitteln steckt und auf Etiketten auftaucht.

Vorteil der Online-Version: Die Broschüren können immer wieder neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen oder Änderungen im Lebensmittelrecht angepasst werden. Unter www.tuev-sued.de/download können die Hefte kostenlos heruntergeladen werden.

Die Themen der einzelnen Broschüren im Überblick

Broschüre 1: Grundlagen, Definitionen, gesetzliche Vorgaben Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Verdickungsmittel

Broschüre 2: Antioxidationsmittel, Säuerungsmittel und Säureregulatoren, Konservierungsstoffe

Broschüre 3: Aromastoffe, Emulgatoren, Backtriebmittel

Broschüre 4: Süßungsmittel, Füllstoffe, sonstige Zusatzstoffe

Beilage E-Nummern: Alle E-Nummern – geordnet nach Hauptfunktionen und nach einzelnen Nummern
10.04.03

Das könnte Sie interessieren
Geflügel im Stall. © tawatchaiprakobkit / iStock / Thinkstock
Thünen-Institut veröffentlicht Steckbriefe zur Haltung von Nutztieren weiter
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter