Ernährungsumschau

Hessisches Landeslabor weist auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in ausländischen Erdbeeren hin - Keine Gefahr für Verbraucher

  • 11.05.2007
  • News
  • Redaktion

 Das Hessische Landeslabor hat seit Februar diesen Jahres 25 Importproben von Erdbeeren aus Spanien, Marokko und Israel auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln untersucht. In jeder Probe wurden dabei durchschnittlich drei dieser Stoffe nachgewiesen.

Die Proben der Importerdbeeren wurden auf ein Stoffspektrum von über 200 verschiedenen in der EU zugelassenen Pestiziden untersucht. In den meisten Proben (92 Prozent) wurden Rückstände von mindestens einem Pflanzenschutzmittel-Wirkstoff nachgewiesen. Überschreitungen der Höchstmengen waren in zwei Proben (8 Prozent) zu verzeichnen. Eine gesundheitliche Gefährdung für den Verbraucher besteht durch die festgestellten Höchstmengenüberschreitungen nicht. Aber grundsätzlich gilt, Erdbeeren sollten vor dem Verzehr gründlich gereinigt werden. Über 40 Prozent der Rückstände können so abgewaschen werden.

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter