Ernährungsumschau

Lebensmitteleinkauf im Internet: Kennzeichnung häufig lückenhaft

  • 11.10.2010
  • News
  • Redaktion

Lebensmittel und Getränke online bestellen und liefern lassen ist bequem. Allerdings fehlen in Internet-Shops oft wesentliche Informationen zu den Produkten, die meist nur mit Foto, Kurzbeschreibung und Preisangabe präsentiert werden. Anders als im Supermarkt oder Discounter fehlt es an gesetzlichen Vorschriften, die die Kennzeichnung von Lebensmitteln auf Internetseiten regeln.

So ist für verpackte Lebensmittel im Versandhandel die Angabe der Zutaten nicht gesetzlich vorgeschrieben. Nur manche Zusatzstoffe müssen mit ihren Gruppennamen ausgewiesen werden, beispielsweise „mit Farbstoff", „mit Konservierungsmittel" oder „mit Geschmacksverstärker". Die genaue Bezeichnung der einzelnen Zusatzstoffe ist derzeit noch nicht erforderlich. Auch fehlt häufig die Angabe des Mindesthaltbarkeits- oder Verbrauchsdatums. Selbst Zutaten, die als Allergen bekannt sind, dürfen verschwiegen werden. Unbekannte Lebensmittel zu bestellen, kann daher beispielsweise für Allergiker auch gesundheitlich problematisch sein.

Zurzeit arbeitet die Europäische Kommission an umfangreichen Informationspflichten für den Internethandel, die im Jahr 2013 in Kraft treten sollen. Quelle: Verbraucherzentrale Hessen, Pressemeldung vom 02.09.2010 (11.10.10)

Das könnte Sie interessieren
Ausschnitt des Flyers zur Aktion:  Die Uni Witten/Herdecke organisiert diverse Vorträge, Workshops, Diskussionsrunden zum Thema Nachhaltigkeit. © Jonas Friedrich
Uni Witten/Herdecke veranstaltet „Aktionstage Nachhaltigkeit" weiter
Kind greift nach Erdbeeren. Foto: Kelly Sikkema / Unsplash
Neues Institut für Kinderernährung beschlossen weiter
Handy mit geöffneter App und Salat. © DragonImages / iStock / Thinkstock
Qualität und Limitationen von Ernährungs-Apps weiter
Mutter stillt ihr Kind. © jgaunion / iStock / Thinkstock
Nationale Stillkommission fordert Stillmonitoring weiter
Datteln in einer Schale. © LiliGraphie / iStock / Thinkstock
Fasten im Ramadan und mögliche Auswirkungen auf den Stoffwechsel weiter
Standort Kulmbach des Max Rubner-Instituts. © MRI / B. Dresel
Bundesernährungsminister Schmidt beschließt neues Referenzzentrum weiter