Ernährungsumschau

Profilierung im wachsenden Bio-Markt - Beispiel: Aromaextrakte und ätherische Öle

  • 12.03.2008
  • News
  • Redaktion

Um 14 % ist der Bio-Fachhandel im Jahr 2007 gewachsen und damit ähnlich stark wie der gesamte Biomarkt. Das Marktvolumen des Bio-Fachhandels lag 2007, bezogen auf den reinen Lebensmittelumsatz, bei 1,6 Mrd. €. Diese und viele andere Zahlen präsentierte der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) auf einer Pressekonferenz anlässlich der BioFach 2008 in Nürnberg.

In 2007 betrug der gesamte Umsatz mit Bio-Lebensmitteln 5,3 Mrd. €. "Der Bio-Fachhandel behauptet mit besonderer Produkt-Qualität, großen Voll-Sortimenten, fachkundiger Beratung und neuen Serviceleistungen seine herausgehobene Stellung", stellte Alexander Gerber, Geschäftsführer des BÖLW, fest. Gleichzeitig zeichne sich ein starker Strukturwandel ab: Viele der kleineren Fachgeschäfte seien entweder aufgegeben worden oder hätten sich stark vergrößert oder als Feinkost- und Frischeanbieter spezialisiert.

So war es kaum verwunderlich, dass sich eine Vielzahl von Veranstaltungen auf der Messe mit den Möglichkeiten beschäftigte, sich als Naturkostfachhandel von Bio-verkaufenden Supermärkten und Discountern abzugrenzen. Der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) stellte in einer Gesprächsrunde den Einsatz von Aromen in Bio-Produkten in den Vordergrund. "Frei von Zusatzstoffen" wünschen sich die Verbraucher Bio-Lebensmittel immer wieder. Zwar gehören die Aromen nach den gesetzlichen Regeln nicht zu den Zusatzstoffen, die Konsumenten verbinden sie aber oft mit der Vorstellung eines künstlichen und technisch erzeugten Zusatzes.

Die EG-Öko-Verordnung erlaubt in Bio-Produkten keine naturidentischen und künstlichen Aromen, dafür aber alle "natürlichen" Aromen und Aromaextrakte. Das ist dem BNN nicht streng genug. Natürliche Aromen müssen nämlich nicht unbedingt aus den Rohstoffen stammen, nach denen sie schmecken. Im Klartext: Erdbeer- oder Pfirsichgeschmack muss auch in Bio-Joghurt nicht aus echten Erdbeeren oder Pfirsichen kommen, sondern kann theoretisch mit Hilfe einer Schimmelpilzkultur produziert worden sein. Die Empfehlung des Verbandes lautet daher an alle Produzenten: solche Aromen meiden und auf Aromaextrakte aus der jeweiligen Frucht oder ätherische Öle setzen!

Die BNN-Aromenkategorien unterscheiden die gesetzlich erlaubten natürlichen Aromen in empfehlenswerte einerseits sowie einsetzbare oder bedingt einsetzbare und zu meidende Aromen andererseits. Einige Erzeuger, die bevorzugt den Naturkostfachhandel beliefern, haben diese Forderung bereits umgesetzt. Weitere Informationen: www.n-bnn.de, www.boelw.de, Quelle: Pressemeldung des aid vom 27.02.08 (12.03.08)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter