Ernährungsumschau

Rotweinproduktion legt zu

  • 12.06.2003
  • News
  • Redaktion

Im Jahr 2002 wurden in Deutschland 9,8 Mill. Hektoliter Wein erzeugt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, dominierte Weißwein mit 64 % noch immer deutlich vor Rotwein (inkl. Rotling und Roséwein knapp 36 %). Allerdings wurde gegenüber den Vorjahren mehr Rotwein produziert (2000: 31%, 2001: 32%).

Insgesamt wurde 11,2 % mehr Wein als im Vorjahr erzeugt und 0,3 % mehr als 2000. Umgerechnet in 0,75-Liter-Flaschen ergibt die Weinernte des Jahres 2002 rund 1 318 Mill. Flaschen Wein, also knapp 16 Flaschen pro Einwohner Deutschlands. Knapp 28 % der Weinerzeugung waren im Jahr 2002 Qualitätswein mit Prädikat, 66 % Qualitätswein und gut 6 % Tafelwein.

Mengenmäßig am meisten Wein wurde in Rheinhessen (27 %) und in der Pfalz (20 %) angebaut, gefolgt von den Weinanbaugebieten Mosel-Saar-Ruwer (16 %), Baden (13 %), Württemberg (12 %), Franken (4 %), Nahe (3 %) und der Rheingau (knapp 3 %). 12.06.03

Das könnte Sie interessieren
© MihaPater / iStock / Thinkstock
Die wichtigsten Messen, Tagungen, Kongresse und Seminare weiter
Adipöse Maus. © Georgejason / iStock / Thinkstock
Viel Fett und Kalorien wirken wie eine bakterielle Infektion auf den Körper weiter
Fleisch in Petrischale im Labor. © AlexRaths / iStock / Thinkstock
In-vitro-Fleisch und seine Verbraucherakzeptanz weiter
Kühe im Stall. © Digital Vision. / Photodisc / Thinkstock
Organisationen fordern staatliches Fleischsiegel weiter
Frau im Supermarkt. © gpointstudio / iStock / Thinkstock
Wann sind „frei von“-Lebensmittel sinnvoll? weiter
Wichtige Funktion im Mikrobiom: Butyrat-bildende Bakterien ernähren die Darmzellen und wirken antientzündlich. © ChrisChrisW / iStock / Thinkstock
Butyrat-bildende Bakteriengruppen wirken gesundheitsfördernd weiter