Ernährungsumschau

Trinkwasserqualität auf hohem Niveau

  • 12.10.2001
  • News
  • Redaktion

"Wir haben heute eine flächendeckende und qualitativ hochwertige Wasserversorgung in Deutschland, die nicht selbstverständlich ist. Doch es gibt noch viel zu tun. Die Verbesserung der Qualität der Gewässer und der Schutz vor Hochwasser bleiben Dauerthemen. Obwohl unsere Schutzmaßnahmen Erfolge zeigen, besteht hier noch erheblicher Handlungsbedarf", erklärte Gerald Thalheim, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverbraucherministerium, bei der Veröffentlichung des 50. Jahresbericht der Wasserwirtschaft am 21. September.

Damit sich die Gewässerqualität weiterhin positiv entwickeln kann, soll die Belastung der Gewässer mit Dünge- und Pflanzenschutzmitteln weiter reduziert werden.

Simone Probst, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, hob besonders die heutige Qualität der Wasserwirtschaft in den neuen Ländern hervor.

Maßgeblich für die Verbesserung der Gewässergüte war der Bau von leistungsfähigen Kläranlagen in den letzten zehn Jahren, die Umstellungen im produzierenden Gewerbe und die Stilllegung von Industriebetrieben erreicht werden. Trotzdem sind die Kriterien der Wasserrahmenrichtlinie der EU noch nicht flächendeckend erfüllt. Insgesamt sind 99 % aller Haushalte an öffentliche Wasserversorgungsanlagen und 93 % an Kläranlagen angeschlossen. 95 % haben eine Kanalisation.

Der Jahresbericht der Wasserwirtschaft kann per E-Mail (margarete.meinen@bmvel.bund.de) und per Fax (0228/529-4393) beim Bundesverbraucherministerium bestellt werden.

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter