Ernährungsumschau

Trinkwasserqualität auf hohem Niveau

  • 12.10.2001
  • News
  • Redaktion

"Wir haben heute eine flächendeckende und qualitativ hochwertige Wasserversorgung in Deutschland, die nicht selbstverständlich ist. Doch es gibt noch viel zu tun. Die Verbesserung der Qualität der Gewässer und der Schutz vor Hochwasser bleiben Dauerthemen. Obwohl unsere Schutzmaßnahmen Erfolge zeigen, besteht hier noch erheblicher Handlungsbedarf", erklärte Gerald Thalheim, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverbraucherministerium, bei der Veröffentlichung des 50. Jahresbericht der Wasserwirtschaft am 21. September.

Damit sich die Gewässerqualität weiterhin positiv entwickeln kann, soll die Belastung der Gewässer mit Dünge- und Pflanzenschutzmitteln weiter reduziert werden.

Simone Probst, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, hob besonders die heutige Qualität der Wasserwirtschaft in den neuen Ländern hervor.

Maßgeblich für die Verbesserung der Gewässergüte war der Bau von leistungsfähigen Kläranlagen in den letzten zehn Jahren, die Umstellungen im produzierenden Gewerbe und die Stilllegung von Industriebetrieben erreicht werden. Trotzdem sind die Kriterien der Wasserrahmenrichtlinie der EU noch nicht flächendeckend erfüllt. Insgesamt sind 99 % aller Haushalte an öffentliche Wasserversorgungsanlagen und 93 % an Kläranlagen angeschlossen. 95 % haben eine Kanalisation.

Der Jahresbericht der Wasserwirtschaft kann per E-Mail (margarete.meinen@bmvel.bund.de) und per Fax (0228/529-4393) beim Bundesverbraucherministerium bestellt werden.

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter