Ernährungsumschau

Fehlendes Vitamin in Babynahrung

  • 12.11.2003
  • News
  • Redaktion

Der zweitgrößte deutsche Milchverarbeiter hat Fehler bei der Produktion von Milchprodukten für Kleinkinder eingestanden, die möglicherweise zum Tod von drei Babys in Israel geführt haben. Gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, gab der Vorstandssprecher der Humana Milchunion zu, dass durch menschliche Fehler in der Qualitätskontrolle Produkte mit einem zu geringen Wert an Vitamin B1 hergestellt und nach Israel geliefert worden seien.

Dieser Wert lag etwa um das Zehnfache unter dem auf den Produkten deklarierten Wert. Ob dies, wie von israelischen Behörden vermutet, zum Tod dreier Babys und der Erkrankung weiterer 20 Kinder geführt habe, müsse jetzt wissenschaftlich untersucht werden. Bei der Babynahrung handelt es sich um koschere Sojamilch speziell für den israelischen Markt, die vom dort ansässigen Vertriebspartner Remedia vertrieben wurde, einer Tochtergesellschaft des amerikanischen Nahrungsmittelkonzerns H.J. Heinz Co. aus Pittsburg. 12.11.03

Das könnte Sie interessieren
Frau am PC. © fizkes / iStock / Thinkstock
Verhaltenstherapie via Internet wirksam weiter
Porträt von Hanni Rützler. © Nicole Heiling
Gemüse im Mittelpunkt des Genusses weiter
Freunde essen gemeinsam zu Abend. © Ridofranz / iStock / Thinkstock
Den Ernährungsalltag verstehen weiter
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter