Ernährungsumschau

BfR schlägt die Einführung eines Höchstgehalts für Cadmium in Schokolade

  • 13.06.2007
  • News
  • Redaktion

Seit einiger Zeit ist der Konsum von Bitterschokolade im Trend. In der Presse werden dieser Schokolade sogar gesundheitlich positive Effekte wie zugeschrieben. Aber Schokolade gehört auch zu den Lebensmitteln, die Cadmium enthalten können, denn ein wesentlicher Bestandteil der Schokolade ist die Kakaomasse. Diese kann je nach Herkunft des Kakaos sehr unterschiedlich mit Cadmium belastet sein.

Cadmium kann beim Menschen Nierenschäden verursachen und gilt bei Aufnahme über die Atemwege als krebserzeugend. Bislang gibt es weder auf EU-Ebene noch in Deutschland rechtlich verbindliche Höchstgehalte für Cadmium in Schokolade. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat jetzt einen Höchstgehalt für Cadmium in Schokolade zwischen 0,1 und 0,3 Milligramm pro Kilogramm vorgeschlagen.

Das BfR plant, neuere Verzehrsdaten für Schokolade, die Ende dieses Jahres von der Nationalen Verzehrsstudie II erwartet werden, in seine Bewertung einzubeziehen, um die Belastung der Verbraucher mit Cadmium so realistisch wie möglich beurteilen zu können. (13.06.07)

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter