Ernährungsumschau

Metabolisches Syndrom: Mit Milch und Milchprodukten vorbeugen

  • 13.09.2007
  • News
  • Redaktion

Wer mit der Nahrung ausreichend Milch und Milchprodukte aufnimmt, kann möglicherweise dem Metabolischen Syndrom entgegen wirken. So lautet das Fazit einer britischen Langzeitstudie, für die knapp 2400 Männer über einen Zeitraum von 20 Jahren beobachtet wurden.

Die Teilnehmer im Alter von 45 bis 59 Jahren machten in Fragebögen Angaben zu ihren Ernährungsgewohnheiten und nahmen regelmäßig an medizinischen Untersuchungen teil. So erfassten die Wissenschaftler unter anderem die Blutzuckerwerte, den Insulinspiegel, die Blutfette, den Körpermassenindex (BMI) und den Blutdruck der Patienten. Das Resultat: Bei Menschen, die täglich mindestens einen halben Liter Milch tranken oder eine entsprechende Menge Milchprodukte verzehrten, war das Risiko für das Metabolische Syndrom um mehr als die Hälfte verringert.  Quelle: Journal of Epidemiology and Community Health, Bd. 61, Nr.8, S. 695-698, 2007 (13.09.07)

Das könnte Sie interessieren
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter
Beliebte Weihnachtsleckerei: Schokoladenfiguren. © id-art / iStock / Thinkstock
Proben von Schoko-Weihnachtsmännern unauffällig weiter
Salatbar in einer Kantine. © Kondor83 / iStock / Thinkstock
Internetseiten für die Gemeinschaftsverpflegung überarbeitet weiter
Frau lehnt Essen ab. © KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Herzschwäche-Patienten haben bei Appetitlosigkeit schlechtere Prognose weiter
Masthähnchen auf Brett. © Monkey Business Images / Monkey Business / Thinkstock
Campylobacter lösen Salmonellen als häufigste bakterielle Erreger ab weiter