Ernährungsumschau

Metabolisches Syndrom: Mit Milch und Milchprodukten vorbeugen

  • 13.09.2007
  • News
  • Redaktion

Wer mit der Nahrung ausreichend Milch und Milchprodukte aufnimmt, kann möglicherweise dem Metabolischen Syndrom entgegen wirken. So lautet das Fazit einer britischen Langzeitstudie, für die knapp 2400 Männer über einen Zeitraum von 20 Jahren beobachtet wurden.

Die Teilnehmer im Alter von 45 bis 59 Jahren machten in Fragebögen Angaben zu ihren Ernährungsgewohnheiten und nahmen regelmäßig an medizinischen Untersuchungen teil. So erfassten die Wissenschaftler unter anderem die Blutzuckerwerte, den Insulinspiegel, die Blutfette, den Körpermassenindex (BMI) und den Blutdruck der Patienten. Das Resultat: Bei Menschen, die täglich mindestens einen halben Liter Milch tranken oder eine entsprechende Menge Milchprodukte verzehrten, war das Risiko für das Metabolische Syndrom um mehr als die Hälfte verringert.  Quelle: Journal of Epidemiology and Community Health, Bd. 61, Nr.8, S. 695-698, 2007 (13.09.07)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter