Ernährungsumschau

Ministerin Künast würdigt Arbeit der DGE

  • 13.10.2003
  • News
  • Redaktion

Auf der Jubiläumsveranstaltung zum 50-jährigen Bestehen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) würdigte Bundesverbraucherministerin Renate Künast die Arbeit der DGE. Sie unterstrich: „50 Jahre DGE - das sind 50 Jahre Forschung und Innovationen in der Ernährungswissenschaft, 50 Jahre unabhängige Ernährungsinformation und -beratung und 50 Jahre Arbeit im Dienst der Qualitätssicherung und vorsorgenden Gesundheitsaufklärung.“

Die DGE sei für die Politik ein verlässlicher Partner, wenn es um Ernährung und Gesundheit gehe. „Angesichts der aktuellen Probleme, insbesondere dem Problem Übergewicht, sind ernährungswissenschaftliche Forschung und unabhängige Ernährungsinformation heute wichtiger denn je“, so Künast.

Als wichtigste ernährungspolitische Herausforderung bezeichnete die Ministerin die Bekämpfung des Übergewichtes bei Kindern und die Förderung einer gesunden Ernährung. Das Problem Übergewicht sei mittlerweile alarmierend. Jedes fünfte Kind und jeder dritte Jugendliche in Deutschland seien zu dick. Insgesamt sei die Hälfte der deutschen Bevölkerung übergewichtig. Besonders für Kinder und Jugendliche seien die Folgen fatal: erhöhtes Gesundheitsrisiko, seelischer Stress und generell schlechtere Startchancen im Leben.

Um gesicherte Erkenntnisse über den Zusammenhang falschen Ernährungsverhaltens mit anderen, z. B. sozialen, Faktoren oder wissenschaftliche Grundlagen für die richtige Berechnung von Rückstandshöchstmengen in Lebensmitteln zu erhalten, führe das Bundesverbraucherministerium erstmals nach fast 15 Jahren eine neue nationale Verzehrsstudie durch. Langfristig sei ein regelmäßiges Ernährungsmonitoring geplant. 13.10.03

Das könnte Sie interessieren
Geflügel im Stall. © tawatchaiprakobkit / iStock / Thinkstock
Thünen-Institut veröffentlicht Steckbriefe zur Haltung von Nutztieren weiter
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter