Ernährungsumschau

„CookUOS“ von der Deutschen UNESCO-Kommission ausgezeichnet

  • 14.05.2012
  • News
  • Redaktion

Die Deutsche UNESCO-Kommission hat „CookUOS“ der Universität Osnabrück als Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung 2012/13“ (BNE) ausgezeichnet. Ziel von „CookUOS“ war es, angehende Lehrkräfte als Vermittler der Gesundheitsbildung zu fördern und den Blick für den ressourcenschonenden, nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln zu schärfen.

Im Seminar und im begleitenden Kochkurs der Lehreinheit Gesundheitswissenschaften ging es um die Fragen: Wie kann man gesund und zugleich lecker kochen? Was zeichnet saisonale und regionale Lebensmittel aus? Wie sieht der ökologische Fußabdruck aus und was beeinflusst unser Ernährungs-, Gesundheits- und Konsumverhalten?

Aufgrund der großen Resonanz wird CookUOS im kommenden Semester fortgesetzt und unter Beteiligung alter und neuer Projektpartner wie etwa dem Deutschen Netzwerk Schulverpflegung e. V. weiterentwickelt. Im November wird im Rahmen von CookUOS ein aktueller Themen- und Diskussionsabend mit Gastvorträgen namhafter Wissenschaftler im Bohnenkamp-Haus des Botanischen Gartens der Universität ausgerichtet. In den Vorträgen geht es neben einem nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln und um die Nahrungszubereitung auch um Anwendungsmöglichkeiten des Wissens in Schulen. „Wir wollen den Studierenden theoretisches Wissen über Ernährung und Essverhalten vermitteln, das sie im anschließenden Kochkurs in die Praxis umsetzen können. Für ihren späteren Berufsweg ist dies von großem Vorteil“, so Apl. Prof. Dr. Britta WULFHORST, Gesundheitswissenschaftlerin der Universität Osnabrück.

Unterstützt wird das Projekt von der AOK Niedersachsen, der Berufsbildenden Schule Pottgraben, dem Restaurant „La Vie“ unter Leitung von Sternekoch Thomas Bühner, dem Biohof „Die Gemüsegärtner“ Kalkriese und dem Studentenwerk Osnabrück. Mit diesen Projektpartnern wollen die Initiatoren das regionale Netzwerk Osnabrücks stärken und das Seminar langfristig aufrechterhalten. Weitere Informationen: Uwe Neumann, Universität Osnabrück, Lehreinheit Gesundheitswissenschaften, Albrechtstr. 28, 49069 Osnabrück, E-Mail: uwe.neumann@uni-osnabrueck.de Quelle: Universität Osnabrück, Pressemeldung vom 27.04.2012 (14.05.12)

Das könnte Sie interessieren
© altrendo images / Stockbyte / Thinkstock
Neues Bundeszentrum für Ernährung beginnt Arbeit ab Februar 2017 weiter
© HZI/Manfred Rohde
Studie klärt über Yersinien-Infektion auf weiter
© George Doyle / Stockbyte / Thinkstock
Die Verbreiung der Welt weiter
Meeting von oben abgebildet. © Rawpixel / iStock / Thinkstock
Zersplitterung und Parallelstrukturen abbauen weiter
Zwei Personen blättern in einer Zeitschrift. © Fuse / Thinkstock
Nordische Kost im Special weiter
© ancell77 / iStock / Thinkstock
Magen-Bypass verringert Hunger auf fettreiche Speisen weiter