Ernährungsumschau

"Unbehandelte" Limetten häufig mit Pflanzenschutzmitteln verunreinigt

  • 14.06.2007
  • News
  • Redaktion

Limetten enthalten häufig Rückstände von Pflanzenschutzmitteln - auch wenn sie als "unbehandelt" gekennzeichnet sind. Nur die Früchte aus ökologischem Anbau waren in einer Untersuchung von Stiftung Warentest weitestgehend unbelastet. Die Lebensmitteltester hatten in 18 Supermärkten Limetten gekauft und im Labor geprüft.

 Die Ware war durch die Verpackung oder das Verkaufspersonal als "nach der Ernte unbehandelt" ausgewiesen. Dennoch fanden die Tester in mehr als jeder zweiten Probe Rückstände von Pflanzenschutzmitteln. Der Höchstwert wurde allerdings nur in einer Frucht überschritten. In drei Limetten ließen sich sehr geringe Spuren feststellen, die auf eine Lagerung neben belasteter Ware hindeuten. Die Bio-Früchte waren mit nur einer Ausnahme frei von Pestizidrückständen.

Limetten sind mit den Zitronen verwandt und haben ein besonders würziges Aroma. Der Saft und die geriebene Schale verfeinern Suppen, Fisch- und Fleischgerichte, aber auch Desserts und Kuchen. Der aid infodienst empfiehlt, die grünen Früchte vor der Zubereitung gründlich mit lauwarmem Wasser abzuwaschen und anschließend abzureiben. Dadurch lässt sich der Gehalt möglicher Überreste von Pflanzenschutzmitteln auf der Schale verringern. Quelle: Stiftung Warentest, test 6/2007  (14.06.07)

Das könnte Sie interessieren
Belegtes Brot © Taken / Pixabay
Marktanalyse potenziell kardioprotektiv wirkender Lebensmittel weiter
© MihaPater / iStock / Thinkstock
Die wichtigsten Messen, Tagungen, Kongresse und Seminare weiter
Adipöse Maus. © Georgejason / iStock / Thinkstock
Viel Fett und Kalorien wirken wie eine bakterielle Infektion auf den Körper weiter
Fleisch in Petrischale im Labor. © AlexRaths / iStock / Thinkstock
In-vitro-Fleisch und seine Verbraucherakzeptanz weiter
Kühe im Stall. © Digital Vision. / Photodisc / Thinkstock
Organisationen fordern staatliches Fleischsiegel weiter
Frau im Supermarkt. © gpointstudio / iStock / Thinkstock
Wann sind „frei von“-Lebensmittel sinnvoll? weiter