Ernährungsumschau
© Erwin Wodicka/BilderBox.com
© Erwin Wodicka/BilderBox.com

Fördern Spirituosen die Verdauung?

  • 14.12.2012
  • News
  • Redaktion

Wer sich nach einem ausgiebigen Essen einen Verdauungsschnaps genehmigt, tut sich nur scheinbar etwas Gutes: Entgegen der weit verbreiteten Annahme verlangsamt Hochprozentiges die Verdauung.

Dass Spirituosen keine Verdauungshelfer sind, haben Schweizer Wissenschaftler des Universitätsspitals Zürich anhand eines Experiments gezeigt: 20 Testpersonen aßen jeweils 200 g geschmolzenen Käse mit 100 g Weißbrot. Ein Teil der Probanden trank dazu ein Glas Weißwein, den anderen Teilnehmern wurde eine Tasse Schwarztee gereicht. 1,5 Stunden nach der fettreichen Mahlzeit konsumierten die Weintrinker zusätzlich ein Gläschen Schnaps. Die Schwarztee-Trinker nahmen Wasser zu sich. Um herauszufinden, ob Alkohol die Verdauung ankurbelt, markierten die Forscher den Fonduekäse mit speziellen Marker-Molekülen (kohlenstoff-Isotop 13).

Mittels Atemtests verfolgten sie den Abbau der Moleküle im Magen und Darm und erfassten so die Geschwindigkeit, mit der die Mahlzeit verdaut wurde. Ergebnis: Wein-/Schnapstrinkern machte die Verdauung des Käsefondues wesentlich mehr zu schaffen, als den Tee-/Wassertrinkern. Der Alkohol des Digestifs verlangsamte die Verdauung und die Teilnehmer klagten über Völlegefühl. Sie verdauten den Käse langsamer als die Testpersonen, die Tee und Wasser zum Fondue tranken. Obwohl lediglich 20 Personen getestet wurden, weisen die Ergebnisse in eine eindeutige Richtung: Hochprozentiger Alkohol verzögert die Verdauung.

Hochprozentiger Alkohol vermittelt dennoch ein wohliges und entspannendes Gefühl nach einem deftigen Essen. Der Grund dafür: Alkohol erweitert die Blutgefäße und übt eine entspannende Wirkung auf Muskelzellen aus. Auch der Magen entspannt sich, das unangenehme Völlegefühl wird dadurch weniger. Die magenstimulierende Wirkung des hochprozentigen Digestifs ist also ein Mythos. Alkohol regt nur in geringen Konzentrationen (

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter