Ernährungsumschau

Der Zauber der Lupinen

  • 15.05.2006
  • News
  • Redaktion

Lupinengewächsen wird eine cholesterinsenkende Wirkung zugeschrieben. Ob dieser Effekt tatsächlich nachzuweisen ist, wird seit Beginn des Jahres am Institut für Ernährungswissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg untersucht.

Bei dem Projekt handelt es sich um eine Kooperation der Universität mit 13 Klein- und mittelständischen Unternehmen und dem Fraunhofer Institut in Freising. Erste Testversuche im Reagenzglas wurden inzwischen durchgeführt. Diese zeigen, dass ein Teil des Cholesterins von den Lupinenproteinen adsorbiert, also gebunden wurde. Jetzt wollen die Wissenschaftler die richtige Dosis finden, um eine Wirkung zu erzielen. Auch müsse noch ermittelt werden, unter welchen Bedingungen die cholesterinsenkende Eigenschaft aktiviert werden kann und welche Wechselwirkungen mit anderen Nahrungsproteinen bestehen.

Derzeit wird die Wirkung der Proteine im lebenden System erprobt. Dazu werden Blut- und Gewebeuntersuchungen an Ratten ausgewertet. Die Forscher wollen so Fragen klären wie „Welche Mechanismen greifen?“ oder „Bei welcher Menge nimmt die Zelle Schaden?“ Eine Schlüsselstellung nehmen dabei molekularbiologische Untersuchungen ein. Verlaufen die Experimente an den Nagetieren erfolgreich, können im nächsten Jahr die ersten Untersuchungen am Menschen durchgeführt werden. Zur Auswertung der Ergebnisse wird eine Kooperation mit der medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke Universität in Magdeburg angestrebt. Bei erfolgsversprechendem Verlauf könnten schon im Jahr 2008 Produkte auf Basis von Lupinenproteinen in den Lebensmittelläden erhältlich sein, hoffen die Wissenschaftler. (15.05.06)

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter