Ernährungsumschau

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: Keine Heilung, aber weniger Komplikationen

  • 15.07.2003
  • News
  • Redaktion

Eine vollständige Heilung können Patienten, die an den chronischen Darmentzündungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa erkrankt sind - in Deutschland sind rund 300 000 Menschen betroffen - derzeit nicht erwarten. Doch es gibt medizinische Fortschritte, die ihnen eine bessere Lebensqualität und weniger Komplikationen verschaffen. Dies wurde beim Internationalen Kongress über chronisch entzündliche Darmerkrankungen in Heidelberg vom 9. bis 12. Juli 2003 deutlich, bei dem rund 400 Ärzte den aktuellen Stand von Forschung und Therapie diskutierten.

Im Fokus standen u. a. die immer präzisere Darmchirurgie mit Hilfe von "Schlüsselloch-Operationen", Antikörper-Medikamente, die schwere Entzündungsreaktionen dämpfen, der Ersatz "schlechter" Darmbakterien durch "gute" sowie die spektakuläre Hypothese, dass die Darmentzündungen auf einer Infektion beruhen. In Verdacht geraten ist das dem Tuberkulose-Erreger verwandte Mykobakterium avium.

Krankheitsbild
Morbus Crohn und Colitis ulcerosa unterscheiden sich in wenigen, aber entscheidenden Merkmalen. Während sich Colitis ulcerosa auf den Dickdarm beschränkt, dort Geschwüre in der oberflächlichen Schleimhaut hervorruft und diese meist fortlaufend befällt, kommt bei der Crohn’schen Erkrankung der gesamte Verdauungstrakt für einen Befall in Frage, oft gleichzeitig an mehreren Stellen und immer bis in tiefe Schichten der Darmwand hinein. Am häufigsten ist der Übergangsbereich zwischen Dünn- und Dickdarm betroffen. Oft bilden sich Engstellen und Fisteln aus, die zu Darmverschlüssen und anderen gravierenden Komplikationen führen können, die nur durch Entfernung von Darmteilen zu beheben sind. Bei der Colitis ulcerosa steht das hohe Krebsrisiko nach längerer Erkrankung im Vordergrund. Werden bei der Darmspiegelung Krebsvorstufen entdeckt, ist eine Entfernung des gesamten Dickdarms erforderlich.

Beim Morbus Crohn spielt nach Angaben von Experten bei bis zu 20 Prozent der Patienten das Gen NOD2 eine Rolle, allerdings setze es sich nicht immer durch. Warum die natürliche Schutzbarriere des Darms, die Schleimhaut, zusammenbricht, Darmbakterien sie durchdringen und überschießende Abwehrreaktionen schließlich zur chronischen Entzündung führen, ist bislang ungeklärt.

Hypothese zur Ursache
Möglicherweise ist das Mykobakterium avium paratuberculosis, ein Verwandter des Tuberkulose-Erregers, die Ursache des Morbus Crohn. Denn seine Erbsubstanz wurde, so berichtete bei der Heidelberger Tagung Prof. John Hermon-Taylor vom St. George´s Hospital, London, bei ca. 90 Prozent der Crohn-Patienten im Darm gefunden. Diese Ergebnisse lagen in anderen Zentren jedoch wesentlich niedriger. Der Erreger kann bei zahlreichen Tierarten, z. B. Kühen, Schafen, Wild und Vögeln, Darmerkrankungen hervorrufen und wird möglicherweise über tierische Produkte übertragen. Studien, bei denen Crohn-Patienten mit Antibiotika behandelt werden, dürften in Kürze mehr Aufschluss über die Bedeutung des Erregers geben.

Solange die Ursache der Darmentzündungen nicht bekämpft werden kann, steht die Dämpfung der Entzündung und die chirurgische Beherrschung schwerer Komplikationen im Vordergrund. Zu den bewährten Medikamenten wie Kortison und Azathioprin, die überschießende Immunreaktionen zurückdrängen, kommen jetzt Antikörper, die sich spezifisch gegen den Tumornekrosefaktor-alpha richten, der die Immunreaktion unterhält, berichtete Prof. Dr. Robert Löfberg vom Karolinska Institut, Stockholm. Auf die hochdosierte Infusion zu Anfang der Therapie sprechen jedoch nur etwa die Hälfte der Patienten an. Außerdem müsse bei einem kleinen Teil der Patienten mit schweren Nebenwirkungen gerechnet werden. Eine weitere Therapiestrategie soll die entgleiste Darmflora in den Griff bekommen: "Böse" Bakterien werden durch die Einnahme von "guten" ersetzt. Auch hierzu gibt es Studien, die eine positive Wirkung belegen. Die Wissenschaftler arbeiten zudem an einem Wiederaufbau des natürlichen Schleimhautschutzwalls, insbesondere von so genannten "Defensinen", Eiweißkörpern, die für seine Undurchlässigkeit sorgen.

Schonende Operation
Trotz neuer Erfolge bei der medikamentösen Behandlung muss jeder Morbus Crohn-Patient und ein kleiner Anteil der Patienten mit Colitis ulcerosa mindest einmal in seinem Leben operiert werden. Beim Morbus Crohn müssen stark verengte Darmabschnitte oder Fisteln entfernt werden.

Insbesondere die Colitis ulcerosa birgt im längeren Verlauf ein hohes Krebsrisiko. Jährliche Darmspiegelungen stellen sicher, dass Krebsvorstufen rechtzeitig erkannt werden. Dann muss der gesamte Dickdarm entfernt werden. Der Dünndarm wird mobilisiert und aus einer Schlinge ein Reservoir gebildet, das mit dem Schließmuskel vernäht wird, den Mastdarm ersetzt und die Stuhlkontinenz erhält. Mittlerweile wird dieser Eingriff auch mit Hilfe der minimal invasiven Technik, der "Schlüssellochchirurgie" gemacht, die auf einen großen Bauchschnitt verzichtet und feinste chirurgische Arbeit über in den Bauch eingeführte Geräte leistet. Dabei kommt es zu wesentlich geringeren Blutverlusten und die Patienten benötigten keine Bluttransfusionen, wie es bei der herkömmlichen Operation oft der Fall war. Auch das kosmetische Ergebnis ist auf Grund der winzigen Einschnitte überzeugend. 15.07.03

Weitere Informationen im Internet:
Deutsche Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung
Der Bauchredner, Mitgliedsjournal der DCCV
Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten

Deutsche Link-Liste des DCCV
Englischsprachige Websites

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter