Ernährungsumschau

Kostenlosen Diabetes-Test ab 35

  • 15.08.2003
  • News
  • Redaktion

Fast 30 Millionen Deutsche unterliegen einem erhöhten Risiko, in den nächsten Jahren an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Grund dafür ist vor allem ein erhöhter Body Mass Index (BMI), der bei 44 Prozent der Bundesbürger ab 14 Jahren über 25 liegt. Sie gelten damit nach den Leitlinien der World Health Organisation (WHO) als übergewichtig. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des BKK Bundesverbandes unter 1 000 Bundesbürgern ab 14 Jahren, die von INRA Deutschland durchgeführt wurde.

Besonders gefährdet sind Personen mit einem BMI über 25, bei denen bereits ein Familienmitglied unter Diabetes leidet. Laut Umfrage des BKK Bundesverbandes sind das 32 Prozent oder hochgerechnet neun Millionen Bundesbürger. Faktoren wie Bluthochdruck und Bewegungsmangel steigern das Zuckerrisiko zusätzlich: Von den als übergewichtig eingestuften Personen leidet fast jeder fünfte (17 Prozent) unter einem erhöhten Blutdruck von mindestens 140/90 und 12 Prozent kennen den genauen Wert zwar nicht, geben aber an, dass ihr Blutdruck zu hoch sei. Mehr als zwei Drittel der Übergewichtigen (68 Prozent) treiben außerdem nicht regelmäßig Sport.

Die Umfrage des BKK Bundesverbandes ist um die Altersgruppe der 12 und 13-Jährigen ergänzt worden, um das Risiko einer Zuckererkrankung bereits in ganz jungen Jahren erkennen zu können. Erfreulicherweise liegt der BMI in der gesamten Altersgruppe der 12- bis 18-Jährigen mit durchschnittlich 20,6 im Bereich des Normalgewichtes. Allerdings ist bei 35 Prozent der Jugendlichen ein Familienmitglied Diabetiker.

Prävention fängt mit Aufklärung an
Bei der Prävention von Diabetes Typ 2 sowie bei seiner Früherkennung spielt die Aufklärung eine entscheidende Rolle. Die Umfrage des BKK Bundesverbandes zeigt, dass es einen großen Aufklärungsbedarf gibt: So hat knapp die Hälfte der Bundesbürger (46 Prozent) nur eine ungefähre Vorstellung von Diabetes. Jeder zehnte (9 Prozent) weiß überhaupt nicht, was sich hinter dieser Krankheit verbirgt.

Tatsächlich vergehen oft Jahre, bis ein Diabetes Typ 2 erkannt wird, weil Symptome nicht richtig gedeutet werden – wertvolle Zeit, die für die Behandlung verloren geht und in der überschüssiger Zucker im Blut die Blutgefäße schädigen kann. Zu spät erkannter Diabetes kann zahlreiche Folgeerkrankungen nach sich ziehen wie zum Beispiel Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzinfarkt und Schlaganfall, Nierenschädigungen oder Sehschäden. Dass die Zuckerkrankheit nicht unterschätzt werden darf, wissen viele Bundesbürger: Mehr als 80 Prozent sind der Auffassung, dass Diabetes "gefährlich" (49 Prozent) oder sogar "sehr gefährlich" (35 Prozent) ist. Trotzdem haben 40 Prozent der besonders gefährdeten Personen mit einem BMI über 25 noch nie einen Diabetes-Test gemacht und 30 Prozent noch nie einen Gesundheits-Check. Diese Vorsorgeuntersuchung, zu der auch ein Diabetes-Test gehört, bieten die BKK ihren Versicherten ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre (auch nach der Gesundheitsreform) kostenlos an.

Ausführliches Informationsmaterial kann aus dem Internet kostenlos heruntergeladen oder bestellt werden. 15.08.03

Das könnte Sie interessieren
Darstellung der Darmwand mit Bakterien. © Dr_Microbe / iStock / Thinkstock
Bakterien des Mikrobioms wirken regulierend auf Peristaltik weiter
Mit der Bewegung „Urban Gardening“ gewinnt der Küchengarten an Aktualität. © firina / iStock / Thinkstock
Ein (H)Ort für gesundes Essen weiter
Kraftpakete: Walnüsse enthalten viel Omega-3, Haselnüsse viel Vitamin E. © fordeno / iStock / Thinkstock
Ganze Kerne weniger schadstoffbelastet weiter
Schwangere kocht © Martinan / iStock / Thinkstock
Folgeschäden bei Kind und Mutter vermeiden weiter
Kleines Mädchen © Pavel Kriuchkovi / Stock / Thinkstock
Iss, was dir guttut! weiter
Schüssel mit Brühe © Vladislav Ageshin / Hemera / Thinkstock
Präventiv, therapeutisch, intermittierend, spirituell? weiter