Ernährungsumschau

Kampf gegen Übergewicht durch Emotions-Blockade

  • 15.11.2002
  • News
  • Redaktion

Im Kampf gegen das Übergewicht wird jetzt der Einfluss von Emotionen erforscht.Laut einer Studie von US-Neurowissenschaftlern hält es Mäuse von der Fettaufnahme ab, wenn das Genusszentrum blockiert wird. Viele Forscher konzentrieren sich darauf, wie Fett- und Nährstoffspiegel den Appetit kontrollieren. Aber Genussesser wissen, dass sich Gewohnheit und Verlangen häufig über den tatsächlichen metabolischen Bedarf hinwegsetzen.

In einer aktuellen Studie injizierten Wissenschaftler der University of Wisconcin-Madison Medical School Mäusen Opioide. Die Mäuse fraßen anschließend bis zu sechs Mal mehr an reinem Fett als unbehandelte Mäuse. Wurde Mäusen eine Injektion verabreicht, die das Hirnareal Amygdala (Mandelkerngebiet) außer Kraft setzte, vergaßen die Tiere das leckere Fett. Wie die Fachzeitschrift Nature berichtet, könnte die Amygdala das Gehirn lehren, zucker- und fetthaltige Nahrung schmackhaft zu finden.

Funktion der Amygdala
Die Amygdala wird mit einer großen Anzahl unterschiedlicher regulatorischer und verhaltensbezogener Funktionen in Zusammenhang gebracht. Diese beinhalten Emotionen, Gedächtnis, soziales und sexuelles Verhalten, Aggression sowie die Modulation des autonomen und endokrinen Systems. Die Beteiligung der Amygdala an emotionalen Prozessen, insbesondere die Detektion von emotionalen Ereignissen und die Produktion einer angemessenen Antwort ist die am meisten untersuchte und am besten verstandene Funktion dieses Hirnareals. Die US-Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass weniger Essen und mehr Bewertung der Schlüssel im Kampf gegen Übergewicht ist. 15.11.02

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter