Ernährungsumschau

Neues Verbraucherschutzportal will Informationslücken schließen

  • 16.01.2002
  • News
  • Redaktion

Wo kommt das Essen her? Wie wird unser Essen verarbeitet? Was muss ich beim Einkauf wissen? Wie kommt das Essen auf den Tisch? Wer kontrolliert unsere Lebensmittel? Wie ernähre ich mich richtig? Antworten auf diese Fragen gibt es ab sofort unter www.was-wir-essen.de. Das neue Verbraucher-Informationsportal wird heute Nachmittag von Bundesministerin Künast auf der internationalen Grünen Woche in Berlin eröffnet.

In einer Gemeinschaftsaktion wollen der aid-Infodienst - Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft (aid), die Zentralstelle für Agrardokumentation und -information (ZADI) und das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landswirtschaft (BMVEL) die bestehenden Informationslücken u. a. rund um die Themen Verbraucherschutz, gesunde Ernährung, Gentechnik oder Zusatzstoffe schließen. Das Projekt ist auf 10 Jahre angelegt.

Im Mittelpunkt der Infoseiten steht die Lebensmittelkette, die die einzelnen Stationen der Lebensmittel vom Acker bis zum Teller erklärt. Interessierte finden auf den Internetseiten fundierte, unabhängige und verständliche Informationen zur Lebensmittelerzeugung und -verarbeitung, zu Warenkunde und Kennzeichnung, Zubereitung und Lagerung, gesunder Ernährung und zum Verbraucherschutz.

Das Portal startet zunächst mit Informationen über Grundnahrungsmittel wie Brot, Milch, Gemüse oder Fleisch. Jede Rubrik informiert über Lebensmittel und über allgemeine Themen wie "Ökolandbau", "Gentechnik", "Zusatzstoffe" oder "Ernährungsempfehlungen".

Außerdem bietet die Profi-Suche umfangreiche Fachinformationen. Nicht nur die Texte des Portals können durchsucht werden, auch eine Vielzahl anderer Internetseiten, Adressen kompetenter Ansprechpartner, Inhalte wissenschaftlicher Forschungsarbeiten, Fachliteratur sowie Tagungsinformationen können abgerufen werden. Bestehen darüber hinaus noch weitere Fragen, kann man diese per E-Mail an aid-Experten stellen. 16.01.02

Das könnte Sie interessieren
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter
Beliebte Weihnachtsleckerei: Schokoladenfiguren. © id-art / iStock / Thinkstock
Proben von Schoko-Weihnachtsmännern unauffällig weiter
Salatbar in einer Kantine. © Kondor83 / iStock / Thinkstock
Internetseiten für die Gemeinschaftsverpflegung überarbeitet weiter