Ernährungsumschau

Essen und Trinken in Kindertagesstätten

  • 16.03.2009
  • News
  • Redaktion

Möhre statt Chips, Banane statt Schokoriegel, Pellkartoffeln statt Pommes rot-weiß! Leicht gedacht, aber nicht immer leicht umgesetzt. Dies erleben nicht nur Eltern täglich, sondern auch Tageseinrichtungen für Kinder, die maßgeblich die Ernährungsgewohnheiten von Kindern mitbestimmen. Wie Kitas zum Lernort für vollwertiges Essen und Trinken werden können, zeigt das Nachschlagewerk "Essen und Trinken in Tageseinrichtungen für Kinder", herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) und dem aid infodienst.

Der Ringordner im DIN A4-Format liegt jetzt in 3. überarbeiteter Auflage vor. Er richtet sich an Multiplikatoren, Mitarbeiterinnen in Kindertagesstätten und interessierte Eltern. Sie erfahren, wie eine ausgewogene Ernährung für Kinder aussehen kann und wie die einzelnen Mahlzeiten gestaltet werden sollten, ohne dass der Spaß am Essen zu kurz kommt! Neu hinzugekommen ist das Thema „Ernährung im ersten Lebensjahr“, da immer mehr Kinder unter einem Jahr in Kitas betreut werden. Tagesspeisenpläne für zwei Wochen sowie 61 weitere Rezepte, aktualisierte Gesetze und Verordnungen für den Verpflegungsbereich sowie ein umfangreicher Frage-und-Antwort-Teil u. a. zur Säuglingsernährung runden das informative Nachschlagewerk ab.

Der Ordner ist Bestandteil von IN FORM - Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung und des Projektes "FIT KID: Die Gesund-Essen- Aktion für Kitas" des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Er hat 249 Seiten und ist zum Preis von 25,00 € (zzgl. Versandkosten) unter der Artikelnummer 121550 beim DGE-MedienService, www.dge-medienservice.de, Tel.: 0228 90926-26, Fax: 0228 90926-10 erhältlich. Quelle: DGE (16.03.09)

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter