Ernährungsumschau

Verfütterung von Gen-Mais: Neue Einsichten?

  • 16.04.2007
  • News
  • Redaktion

Ratten, die in einem Fütterungsversuch gentechnisch verändertem Mais der zugelassenen Sorte MON863 erhielten, sollen mit Vergiftungssymptomen und Schädigungen von Nieren und Leber reagiert haben. So jedenfalls ist das Ergebnis einer französischen Forschergruppe. Greenpeace wertete das als Beleg für ein potenzielles Gesundheitsrisiko durch gentechnisch veränderten Mais und forderte, der Mais müsse sofort vom Markt genommen werden.

Wenn in Europa gentechnisch veränderter Mais eingesetzt wird, dann nur in Tierfutter. Verbraucher kommen daher also nur indirekt in Kontakt damit. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hatte Greenpeace auf Antrag und nach richterlichem Einverständnis gegen den Willen der Firma Monsanto die Daten der Studie übergeben.

Das BVL betonte, die französische Forschergruppe habe keine eigenen zusätzlichen Fütterungsstudien durchgeführt, sondern im Auftrag von Greenpeace die vorgelegten Daten der Toxizitätsstudie mit weiteren statistischen Analyseverfahren ausgewertet. Das sei keinesfalls zu beanstanden. Diese neue Auswertung sei nun von den zuständigen Fachbehörden der Mitgliedsstaaten sorgfältig zu prüfen und auszuwerten. (16.04.07)

Das könnte Sie interessieren
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter