Ernährungsumschau

Steigende Verkaufszahlen bei Kürbissen

  • 16.11.2011
  • News
  • Redaktion

Bild: © Smileus/Fotolia

Die Kürbiskäufe der privaten Haushalte in Deutschland sind in den vergangenen Jahren, nicht zuletzt durch den Einstieg der Discounter in die Vermarktung, kontinuierlich gestiegen.

Die breite Masse der Verbraucher haben Kürbisse zwar noch nicht erreicht – 2010 haben nur 13 % der Haushalte überhaupt Kürbisse eingekauft – die Einkaufsmenge pro Haushalt ist jedoch um 20 % gestiegen, auf ca. 340 g Kürbis/Haushalt/Jahr. Das zeigt eine AMI-Analyse (Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH) auf Basis des GfK-Haushaltspanels.

Im Jahr 2011 liegen die Preise etwas höher als im Vorjahr. Nach Angaben der AMI müssen Verbraucher für Hokkaido-Kürbisse zwischen 0,99 und 1,49 € je kg oder Stück ausgeben. Auch die Kürbisanbaufläche wurde in Deutschland im Jahr 2011 ausgeweitet, um 16 % auf 2080 Hektar. Fast die Hälfte der bundesweiten Kürbisanbaufläche entfällt auf Bayern und Baden-Württemberg. Weitere Anbauschwerpunkte liegen in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hessen und Brandenburg. Quelle: Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH (AMI), Pressemeldung vom 18.10.2011 (16.11.11)

Das könnte Sie interessieren
© Rostislav_Sedlacek / iStock / Thinkstock
Metabolisch gesunde Adipositas als erstes Ziel weiter
Butter, entblößt: Mit der internationalen Palmölproduktion schwelt bereits ein neuer Streit. © orinoco-art / iStock / Thinkstock
Fettkrieg weiter
Mann im Supermarkt mit Handy. © gpointstudio / iStock / Thinkstock
Neue Bonus-App belohnt nachhaltigen Einkauf weiter
Für die Studie können Kinder und Jugendliche angemeldet werden, die sich vegetarisch, vegan oder mit Mischkost ernähren. © olesiabilkei / iStock / Thinkstock
Teilnehmer für die VeChi-Youth-Studie gesucht weiter
Freunde kochen gemeinsam. © UberImages / iStock / Thinkstock
Essbiografien in der Ernährungsberatung weiter
Blick hinein: Das flow Kochbuch begeistert auch mit Bildsprache. © UZV
Das flow Kochbuch "Gemeinsam kochen und genießen" weiter