Ernährungsumschau

Schlechte Noten für die Schulverpflegung

  • 17.02.2004
  • News
  • Redaktion

Das Deutsche Institut für Gemeinschaftsverpflegung zeichnete Diplomarbeiten aus dem Fachbereich Oecotrophologie der Hochschule Niederrhein aus. Thema der Arbeiten war die Schulverpflegung. An insgesamt 18 Ganztagsschulen in Nordrhein-Westfalen recherchierten drei Studierende des Fachbereichs für ihre Abschlussarbeiten, wie es dort um Hygiene, Qualität, Geschmack und Kosten bestellt ist.

Dabei zeigte sich, dass das Know How der Gemeinschaftsverpfleger in der Praxis zu wenig für die Schulkost genutzt wird. Reinigung und Desinfektion bei der Zubereitung lassen ebenso zu wünschen übrig wie das Warmhalten der Speisen. Schlechter Geschmack und wenig Auswahl halten viele Schüler vom Essen ab. Wer trotzdem zugreift, ernährt sich häufig falsch und zu fettreich.

Doch auch bei der Kalkulation des Schulessens kann noch dazugelernt werden. Bei Kosten pro Mahlzeit von bis zu 8 Euro ist die Schulverpflegung teurer als die Vollkosten in der Betriebsgastronomie. 17.04.02

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter