Ernährungsumschau

Schlechte Noten für die Schulverpflegung

  • 17.02.2004
  • News
  • Redaktion

Das Deutsche Institut für Gemeinschaftsverpflegung zeichnete Diplomarbeiten aus dem Fachbereich Oecotrophologie der Hochschule Niederrhein aus. Thema der Arbeiten war die Schulverpflegung. An insgesamt 18 Ganztagsschulen in Nordrhein-Westfalen recherchierten drei Studierende des Fachbereichs für ihre Abschlussarbeiten, wie es dort um Hygiene, Qualität, Geschmack und Kosten bestellt ist.

Dabei zeigte sich, dass das Know How der Gemeinschaftsverpfleger in der Praxis zu wenig für die Schulkost genutzt wird. Reinigung und Desinfektion bei der Zubereitung lassen ebenso zu wünschen übrig wie das Warmhalten der Speisen. Schlechter Geschmack und wenig Auswahl halten viele Schüler vom Essen ab. Wer trotzdem zugreift, ernährt sich häufig falsch und zu fettreich.

Doch auch bei der Kalkulation des Schulessens kann noch dazugelernt werden. Bei Kosten pro Mahlzeit von bis zu 8 Euro ist die Schulverpflegung teurer als die Vollkosten in der Betriebsgastronomie. 17.04.02

Das könnte Sie interessieren
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter
Baby und Mutter beim Stillen. © RomanovaAnn / iStock / Thinkstock
Forschungsvorhaben zum Thema Stillverhalten gestartet weiter
Jenaer Wissenschaftler liefern "fette Infos" für einen gesünderen Lebensstil weiter