Ernährungsumschau

Frühstück, Sport und Geborgenheit fördern die Gesundheit

  • 17.03.2003
  • News
  • Redaktion

Wissenschaftler der Fachhochschule Frankfurt/Main fand heraus, dass Kindern und Jugendliche den eigenen Gesundheitszustand dann viel positiver empfanden, wenn sie häufig und regelmäßig Sport trieben. Außerdem brachten Schülerinnen und Schüler, die nicht auf ihr Frühstück verzichteten, bessere Leistungen.

Das Gesundheitsverhalten hessischer Jugendlicher wurde in Zusammenarbeit mit der WHO (World Health Organsisation) untersucht. Dazu befragten die Experten 3 614 Schülerinnen und Schüler. Sie stellten fest, dass Kinder und Jugendliche, die sich in ihrer Umgebung wohlfühlen, viel seltener über Gesundheitsbeschwerden klagen als diejenigen, die sich durch mehr als zwei Situationen belastet fühlen: Besonders nachteilig auf die Gesundheit wirkten sich dabei Probleme mit dem sozialen Umfeld aus, z. B. Krach mit den Eltern oder Gleichaltrigen und schulische Probleme. 17.03.03

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter