Ernährungsumschau

Zutatenliste auf Süß- und Knabberwaren oft nicht lesbar

  • 17.06.2009
  • News
  • Redaktion

In winziger Schrift und farbarmen Kontrasten, eng gedruckt, zuweilen auch noch unter einer Verpackungsnaht oder -banderole verborgen – kurz: in kundenunfreundlicher Fülle werden die Produktinformationen auf vielen Süß- und Knabberwaren platziert. Selbst mit Brille können Verbraucher häufig die Hinweise nicht auf Anhieb finden, geschweige denn lesen.

Die Verbraucherzentrale NRW hat 75 Nasch- und Knabberartikel in mittleren Verpackungsgrößen zwischen 70 und 400 Gramm beispielhaft untersucht. Mehrere Kritikpunkte stachen bei den Verpackungen von zwei Dritteln analysierter Produkte gleich doppelt und dreifach ins Auge: Eine unleserlich kleine Schrift war 41-mal festzustellen. Auf 63 Produkten erschwerte der geringe Kontrast zwischen Schrift und Hintergrund die Lesbarkeit. Bei 38 Packungen verbargen sich die deutschen Informationen im Umfeld anderer Sprachen. Und in 18 Fällen waren die Hinweise unter dem Verschluss zusammengeknautscht oder unter einer Verpackungsnaht versteckt.

Markenartikel von Mars, Nestlé, Haribo oder Pringels patzten dabei ebenso wie No-Name-Produkte. Die Verbraucherzentrale wird die gesammelten Beispiele zur rechtlichen Überprüfung an die zuständigen Lebensmittelüberwachungsbehörden geben. Quelle: Verbraucherzentrale Nordrheinwestfalen (17.06.09)

Das könnte Sie interessieren
Labyrinth aus einer Hecke. © Falombini / iStock / Thinkstock
Biografisches Arbeiten in der Ernährungsberatung weiter
© Jupiterimages / Pixland / Thinkstock
Teilnehmer für Online-Studie zu Essgewohnheiten gesucht weiter
Fertig angerichtete Bowl. © OksanaKiian / iStock / Thinkstock
Super Bowls, Rainbow Bowls, Buddha Bowls weiter
Frau schaut auf Straße. © JANIFEST / iStock / ThinkstockPhotos
Unausgewogene Ernährung und Lärm entscheidende Faktoren weiter
Ketogene Speisen mit viel Fett. © FH Münster/Fachbereich Oecotrophologie – Facility Management
Ketogene Diät bei seltenen neurologischen Erkrankungen wirksam weiter
© Purestock / Thinkstock
Zöliakie-Risiko steigt durch Magen-Darm-Infektionen weiter