Ernährungsumschau

Qualitätskontrolle der BSE-Diagnostik

  • 17.07.2002
  • News
  • Redaktion

Die Diagnostik zum Nachweis von BSE in Rinderhirn wurde in Deutschland im Mai 2002 in einem Ringversuch mit den 58 deutschen für die BSE-Diagnostik zugelassenen Laboratorien erstmals kontrolliert. Dazu erhielten die Laboratorien kodierte Hirnmaterialien mit unterschiedlichem BSE-Erregergehalt zur Testung mit den gegenwärtig in Deutschland lizenzierten Schnelltests. Hierbei zeigte sich, dass selbst die grenzwertigen Proben sehr gut erkannt wurden.

Das Bestehen des Ringversuchs ist eine der wesentlichen im Bundesmaßnahmenkatalog geforderten Anforderungen für BSE-Schnelltestlabors.

Für die Diagnostik-Kontrolle wurden Proben aus Rinderhirnen präpariert, charakterisiert und umfangreich vorevaluiert. Die Ringversuchsproben wurden den teilnehmenden Laboratorien unter besonderen Sicherheitsauflagen als Gefahrgut zugestellt. Die BSE-Ringversuche wurden analog zu den am Institut für Infektionsmedizin erarbeiteten und seit Jahren international anerkannten Qualitätskontrollsystemen für die Virusdiagnostik durchgeführt. Das Ergebnis dient als Basis für die künftig durchzuführenden Qualitätskontrollen der BSE-Diagnostik in Deutschland. 17.07.02

Das könnte Sie interessieren
Gebratene Mehlwürmer in Schale. © Wittayayut / iStock / Thinkstock
Das ändert sich mit der neuen Novel Food-Verordnung weiter
Die mediterrane Ernährung basiert auf Gemüse, Obst, Hülsenfrüchten, Nüssen und Samen, Kräutern und Knoblauch sowie Seefisch und „weißem Fleisch“ wie etwa Geflügel. © Howard Shooter / Thinkstock
Diabetiker profitieren von Mittelmeer-Diät weiter
Belegtes Brot © Taken / Pixabay
Marktanalyse potenziell kardioprotektiv wirkender Lebensmittel weiter
© MihaPater / iStock / Thinkstock
Die wichtigsten Messen, Tagungen, Kongresse und Seminare weiter
Adipöse Maus. © Georgejason / iStock / Thinkstock
Viel Fett und Kalorien wirken wie eine bakterielle Infektion auf den Körper weiter
Fleisch in Petrischale im Labor. © AlexRaths / iStock / Thinkstock
In-vitro-Fleisch und seine Verbraucherakzeptanz weiter