Ernährungsumschau

Von Rach getestet, vom SGS Institut Fresenius geprüft

  • 17.12.2010
  • News
  • Redaktion

Der TV-Restauranttester und Sternekoch Christian RACH zeichnet jetzt auf seiner Website Lebensmittel, die ihm gut schmecken und von denen er qualitativ überzeugt ist, mit dem Siegel „Rach getestet“ aus. Fachliche Unterstützung erhält er von SGS Institut Fresenius, einem Anbieter für Qualitätsprüfungen und Laboranalytik.

Mit dem Label möchte Christian RACH Verbrauchern bei der Auswahl hochwertiger Lebensmittel helfen und einen Beitrag zur guten Ernährung leisten. Damit sichergestellt ist, dass die empfohlen Produkte nicht nur geschmacklich gut, sondern auch qualitativ hochwertig und frei von unerwünschten Inhaltsstoffen sind, werden sie vom SGS Institut Fresenius auf Nährwerte, Schadstoffe und überprüft. Es erfolgt auch eine mikrobiologische Untersuchung und eine Überprüfung der Deklaration. Alle Prüfpläne sind auch abrufbar unter www.qualitaetssiegel.net.

„Wer hat schon immer die Möglichkeit, die Inhaltsstoffe und das Kleingedruckte auf den Verpackungen zu lesen und zu verstehen? Das ‚Rach getestet’-Siegel soll für Verbraucher eine Hilfe sein“, erläutert Christian RACH. Die ausgezeichneten Produkte werden über die Website www.christianrach.de/rach-getestet kommuniziert. Weitere Einsatzmöglichkeiten des Siegels sind in Planung. Quelle: Rach & Ritter Medien GmbH (17.12.10)

Das könnte Sie interessieren
Alte Bücher. © VeranoVerde / iStock / Thinkstock
Geschichte der deutschen ernährungswissenschaftlichen Gesellschaften weiter
© karandaev / iStock / Thinkstock
Warum steigt der Vitamin-E-Spiegel mit dem Alter? weiter
Menschen klatschen. © shironosov / iStock / Thinkstock
Individuelle Lebensstilfaktoren beeinflussen Ernährung weiter
Krebskranke Frau im Krankenhaus. © KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Gesunde Ernährung und Bewegung beugen vor weiter
© altrendo images / Stockbyte / Thinkstock
Entwicklung und Test eines Messinstruments zur „nutrition literacy" weiter
© mheim3011 / iStock / Thinkstock
Barmer GEK berichtet von deutlich mehr Betroffenen weiter