Ernährungsumschau

Antibiotikum darf weiter für Geflügelfutter verwendet werden

  • 18.03.2003
  • News
  • Redaktion

Wer im Supermarkt zum billigen Geflügel greift, muss vorerst weiter damit rechnen, eine Dosis Antibiotika mitzukaufen. Die EU-Agrarminister haben die auslaufende Zulassung des Präparates Avilamycin um weitere zehn Jahre verlängert. Die Substanz wird als Mastbeschleuniger vor allem in der industriellen Putenmast eingesetzt, um die Tiere schneller und damit billiger auf das Schlachtgewicht zu bringen.

Die Entscheidung war hart umkämpft, denn die Minister hatten erst vor zwei Monaten ein generelles Verbot des Antibiotikaeinsatzes im Tierfutter beschlossen.*  Es soll 2006 in Kraft treten und betrifft die letzten vier noch als Zusatzstoffe für Futtermittel erlaubten Antibiotika – Avilamycin ausdrücklich eingeschlossen.

Trotz der verlängerten Zulassung soll das strittige Präparat aus dem Verkehr gezogen werden, sobald das allgemeine Verbot in Kraft tritt. Die entsprechende Verordnung muss noch vom Europäischen Parlament beschlossen werden, das den Zeitpunkt dafür auf das Jahr 2005 vorziehen will. 18.03.03

*vgl. www.ernaehrungs-umschau.de (Archiv), News vom 9.01.2003, EU: Antibiotika in Futtermitteln verboten.

Das könnte Sie interessieren
© KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Wie lässt sich ausgewogene Ernährung im Alltag umsetzen? weiter
© Rostislav_Sedlacek / iStock / Thinkstock
Metabolisch gesunde Adipositas als erstes Ziel weiter
Butter, entblößt: Mit der internationalen Palmölproduktion schwelt bereits ein neuer Streit. © orinoco-art / iStock / Thinkstock
Fettkrieg weiter
Mann im Supermarkt mit Handy. © gpointstudio / iStock / Thinkstock
Neue Bonus-App belohnt nachhaltigen Einkauf weiter
Für die Studie können Kinder und Jugendliche angemeldet werden, die sich vegetarisch, vegan oder mit Mischkost ernähren. © olesiabilkei / iStock / Thinkstock
Teilnehmer für die VeChi-Youth-Studie gesucht weiter
Freunde kochen gemeinsam. © UberImages / iStock / Thinkstock
Essbiografien in der Ernährungsberatung weiter