Ernährungsumschau

BfR empfiehlt Höchstmengen für Bor und Fluorid

  • 18.05.2006
  • News
  • Redaktion

Natürliche Mineralwässer enthalten Mineralstoffe in unterschiedlicher Konzentration. Aktuell werden auf europäischer Ebene bestehende Höchstmengen überprüft und Höchstgehalte für weitere Substanzen vorgeschlagen. So gibt es beispielsweise für Bor bislang noch keine Höchstmenge, für Fluorid liegt diese bei 5 mg pro Liter. Diese Menge hält das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) für zu hoch, da sie bei längerfristiger täglicher Aufnahme ein Gesundheitsrisiko insbesondere für Kinder und Jugendliche darstellen kann.

Daher empfiehlt das BfR in einer Stellungnahme, die Höchstmengen an den internationalen und nationalen Trinkwasserregelungen zu orientieren. Der Höchstgehalt für Bor würde danach bei 0,5 bis 1 mg pro Liter liegen, der für Fluorid würde auf 1 bis 1,5 mg gesenkt. Bei natürlichen Mineralwässern, die „für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet“ sind, sollten die Bor- und Fluoridwerte sogar deutlich unter diesen Höchstmengen liegen, so die Forderung des BfRs. (18.05.06)

Das könnte Sie interessieren
Geflügel im Stall. © tawatchaiprakobkit / iStock / Thinkstock
Thünen-Institut veröffentlicht Steckbriefe zur Haltung von Nutztieren weiter
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter