Ernährungsumschau

Nitrofen-Grenzwert für Kindernahrung wird verschärft

  • 18.06.2002
  • News
  • Redaktion

Bundesverbraucherministerin Künast hat eine Eilverordnung zur Halbierung des Grenzwertes für Nitrofen auf 0,005 mg je kg Säuglings- und Kleinkindernahrung vorbereitet. Für alle anderen Lebensmittel jeglicher Herkunft, also konventionelle oder ökologische Lebensmittel, muss der geltende Höchstwert von 0,01 mg je kg strikt eingehalten werden. Auf europäischer Ebene wird Künast anregen, den Grenzwert für alle Produkte weiter zu senken.

Der in der Rückstandshöchstmengenverordnung geltende Grenzwert von 0,01 mg basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und ist erneut vom Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz (BgVV) bestätigt worden. Das BgVV befürwortet aber die besondere Vorsicht bei Säuglingen und Kleinkindern. Die daraufhin vom BMVEL für Säuglings- und Kleinkindernahrung vorgeschlagene Herabsetzung der Höchstmengen wurde in der Bund-Länderbesprechung am Montag von den Bundesländern mehrheitlich unterstützt. Wegen des erhöhten gesundheitlichen Risikos für diese empfindliche Bevölkerungsgruppe wird die Diätverordnung durch eine Eilverordnung entsprechend geändert. 18.06.02

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter