Ernährungsumschau

Nitrofen-Grenzwert für Kindernahrung wird verschärft

  • 18.06.2002
  • News
  • Redaktion

Bundesverbraucherministerin Künast hat eine Eilverordnung zur Halbierung des Grenzwertes für Nitrofen auf 0,005 mg je kg Säuglings- und Kleinkindernahrung vorbereitet. Für alle anderen Lebensmittel jeglicher Herkunft, also konventionelle oder ökologische Lebensmittel, muss der geltende Höchstwert von 0,01 mg je kg strikt eingehalten werden. Auf europäischer Ebene wird Künast anregen, den Grenzwert für alle Produkte weiter zu senken.

Der in der Rückstandshöchstmengenverordnung geltende Grenzwert von 0,01 mg basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und ist erneut vom Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz (BgVV) bestätigt worden. Das BgVV befürwortet aber die besondere Vorsicht bei Säuglingen und Kleinkindern. Die daraufhin vom BMVEL für Säuglings- und Kleinkindernahrung vorgeschlagene Herabsetzung der Höchstmengen wurde in der Bund-Länderbesprechung am Montag von den Bundesländern mehrheitlich unterstützt. Wegen des erhöhten gesundheitlichen Risikos für diese empfindliche Bevölkerungsgruppe wird die Diätverordnung durch eine Eilverordnung entsprechend geändert. 18.06.02

Das könnte Sie interessieren
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter
Junge Erwachsene beim Lebensmitteleinkauf: Drei Viertel geben an, beim Einkauf auf günstige Preise zu achten. © guruXOOX / iStock / Thinkstock
Superfoods und achtsame Ernährung im Trend weiter