Ernährungsumschau

Hochschulausgaben stiegen 2002 um 6 Prozent

  • 18.06.2004
  • News
  • Redaktion

Die öffentlichen und privaten Hochschulen in Deutschland gaben im Jahr 2002 insgesamt 30,4 Mrd. Euro aus. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, erhöhten sich damit die Hochschulausgaben gegenüber 2001 um 6,0 %. Im gleichen Zeitraum stiegen die Studierendenzahlen um 3,8 %. Hinter dem durchschnittlichen Anstieg von 6 % – deutlich mehr als in den Vorjahren (2001: +4,1 %; 2000: +1,6 %) – stehen je nach Bundesland sehr unterschiedliche Entwicklungen. In den meisten Ländern lagen die Zuwachsraten der Ausgaben unter 3 %, so in Sachsen (+2,6 % gegenüber 2001), Rheinland-Pfalz (+2,5 %), Berlin (+2,3 %), Bayern (+1,8 %), Schleswig-Holstein (+0,9 %) sowie dem Saarland (+0,6 %). In Hessen blieben sie mit -0,3 % praktisch unverändert und in Hamburg ergab sich vor allem wegen außergewöhnlicher Ausgaben für Baumaßnahmen im Jahr 2001 ein Rückgang um 13,5 %. Die hohe Steigerungsrate von 32,4 % in Bremen wurde durch die Neugründung einer privaten Universität verursacht. Bei Thüringen geht die Steigerung um 21,0 % primär auf größere Baumaßnahmen im Berichtsjahr zurück. Die überdurchschnittliche Ausgabeentwicklung in Nordrhein-Westfalen (+15,3 %) und Niedersachsen (+13,3 %) hat unter anderem ihren Grund in der Einführung von Mietzahlungen der Hochschulen an das Land. Mit 18,2 Mrd. Euro, das entspricht 60,1 % aller Ausgaben, waren die Personalaufwendungen im Jahr 2002 der größte Ausgabeposten der Hochschulen. Der übrige laufende Sachaufwand betrug 8,9 Mrd. Euro. Die Investitionen gingen leicht auf 3,2 Mrd. Euro zurück. Für die Fächergruppe Mathematik und Naturwissenschaften gaben die Hochschulen 3,3 Mrd. Euro aus; für die Ingenieurwissenschaften 2,7 Mrd. Euro. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften lagen die Ausgaben bei 1,6 Mrd. Euro. Detaillierte Informationen können kostenlos unter www.statistik-shop.de heruntergeladen werden. (18.06.04)

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter