Ernährungsumschau
© Nuno Andre/123rf.com
© Nuno Andre/123rf.com

EFSA schlägt Werte für angemessene Fluorid- und Molybdänzufuhr vor

  • 18.09.2013
  • News
  • Redaktion

Mit der Veröffentlichung ihrer ersten Empfehlungen zu Mikronährstoffen (Vitamine und Mineralstoffe) haben die Sachverständigen der EFSA im Bereich Ernährung ihre Arbeit über Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr (Dietary Reference Values, DRVs) fortgesetzt. Die beiden wissenschaftlichen Gutachten zu den Mineralstoffen Fluorid und Molybdän folgen früheren Empfehlungen zu Referenzwerten für die Aufnahme von Energie, Makronährstoffen (Proteine, Fette und Kohlenhydrate) Ballaststoffen und Wasser. Die EFSA wird eine Reihe weiterer Gutachten zu DRVs für Mikronährstoffe veröffentlichen, so etwa für Vitamin C, Folat, Eisen, Zink, Kalzium und Jod.

Fluorid: Das EFSA-Gremium für diätetische Produkte, Ernährung und Allergien (NDA) schlägt eine angemessene Zufuhr (Adequate Intake, AI) von 0,05 mg/kg Körpergewicht pro Tag für Kinder im Alter von 7 Monaten bis 17 Jahren sowie für Erwachsene, einschließlich schwangere und stillende Frauen, vor. Die AI umfasst die Fluoridaufnahme aus allen Quellen, einschließlich Nichtnahrungsquellen wie Zahnpasta und andere Zahnpflegeprodukte. Die wichtigsten Quellen für die ernährungsbedingte Aufnahme sind Wasser und Getränke bzw. Lebensmittel, die mit fluoridiertem Wasser rekonstituiert wurden, sowie Tee, Meeresfisch und fluoridiertes Salz.

Molybdän: Das NDA-Gremium schlägt eine AI von 65 µg/Tag für Erwachsene, einschließlich schwangere und stillende Frauen, vor sowie 10–65 µg/Tag für Kleinkinder, Kinder und Jugendliche.

Der Fertigstellung der beiden Gutachten durch das NDA-Gremium ging eine öffentliche Konsultation voraus, um zu gewährleisten, dass die EFSA auf ein möglichst breites Spektrum an Informationen, Daten und Ansichten aus der wissenschaftlichen Gemeinschaft sowie von Interessengruppen und sonstigen interessierten Kreisen zurückgreifen konnte. Die Zufuhrempfehlungen der EFSA für Fluorid und Molybdän unterscheiden sich mengenmäßig nur gering von den D-A-CH Referenzwerten.
D-A-CH Schätzwert für Molybdän: 50–100 µg/Tag für Erwachsene
Richtwerte für eine angemessene Fluoridgesamtzufuhr (differenziert nach Alter und Geschlecht): 0,25–0,5 mg/Tag (Säuglinge), 0,7–3,2 mg/Tag (Kinder), 2,9–3,8 mg/Tag (Jugendliche und Erwachsene), 3,1 mg/Tag (Schwangere und Stillende).

Basiswissen aktualisiert befasst sich ausführlich mit dem Mikronährstoff Molybdän in Ernährungs Umschau 11/2013.

Literatur:
1. EFSA Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies (NDA) (2013) Scientific Opinion on Dietary Reference Values for molybdenum. EFSA Journal 11(8): 3333 [doi:10.2903/j.efsa.2013.3333]
2. EFSA Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies (NDA) (2013) Scientific Opinion on Dietary Reference Values for fluoride. EFSA Journal 11(8) :3332 [doi:10.2903/j.efsa.2013.3332
Quelle: Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), Pressemeldung vom 08.08.2013 (18.09.13)

Das könnte Sie interessieren
Frau schaut auf Straße. © JANIFEST / iStock / ThinkstockPhotos
Unausgewogene Ernährung und Lärm entscheidende Faktoren weiter
Ketogene Speisen mit viel Fett. © FH Münster/Fachbereich Oecotrophologie – Facility Management
Ketogene Diät bei seltenen neurologischen Erkrankungen wirksam weiter
© Purestock / Thinkstock
Zöliakie-Risiko steigt durch Magen-Darm-Infektionen weiter
Donuts in Ketten. © OcusFocus / iStock / Thinkstock
Esssucht? Lebensmittelsucht? Oder keines von beiden? weiter
Salmonellen auf Nährboden. © Manjurul / iStock / Thinkstock
Darmschleimhaut weist Schutzwirkung gegen Salmonellen auf weiter
Adipöser Mensch. © Staras / iStock / Thinkstock
Verbesserung durch das interdisziplinäre Therapieprogramm "DOC WEIGHT"? weiter