Ernährungsumschau

Das Leben auf dem Land ist gut für’s Immunsystem

  • 18.10.2001
  • News
  • Redaktion

Regelmäßiger Aufenthalt in Ställen und Kontakt mit Tieren schützt Kinder vor Asthma, Heuschnupfen und anderen Allergien. Das ergab eine in Deutschland, Österreich und der Schweiz durchgeführten Studie. Dabei nimmt die Allergieanfälligkeit bei Kindern ab, wenn sie bereits im ersten Lebensjahr mit Tieren in Berührung kommen.

Für die Studie wurden 2618 Familien zum Auftreten von Asthma, Heuschnupfen, Ekzemen und anderen allergischen Leiden befragt. Bereits 1999 hatte eine erste Auswertung ergeben, dass Kinder vom Bauernhof dreimal weniger an Heuschnupfen litten als andere Kinder. Nun wurden in einer weiterführenden Studie bei 812 Kinder untersucht, warum dies so ist. Dabei zeigte sich: Kinder litten später weniger häufig an Asthma, Heuschnupfen und Kontaktallergien, wenn sie im ersten Lebensjahr mit Ställen und Tieren in Berührung gekommen sind sowie Rohmilch getrunken hatten.

Das könnte Sie interessieren
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter
Baby und Mutter beim Stillen. © RomanovaAnn / iStock / Thinkstock
Forschungsvorhaben zum Thema Stillverhalten gestartet weiter
Jenaer Wissenschaftler liefern "fette Infos" für einen gesünderen Lebensstil weiter