Ernährungsumschau

Zu viel oder zu wenig Schlaf: Beides erhöht Risiko für KHK

  • 19.02.2003
  • News
  • Redaktion

Schlafen Frauen mehr als neun Stunden und weniger als fünf Stunden täglich, erhöht sich ihr Risiko für Herzerkrankungen. Dies geht aus den Ergebnissen einer über einen Zeitraum von 10 Jahren durchgeführten Studie an 71 617 Krankenschwestern des Brigham and Women´s Hospital in Boston hervor.

Bei Frauen, die weniger als fünf Stunden am Tag schliefen, stieg das Erkrankungsrisiko um 30 Prozent gegenüber Frauen, die acht Stunden schliefen. Gönnten sie sich sechs Stunden Schlaf, war das Risiko noch um 18 Prozent erhöht. Das geringste Erkrankungsrisiko hatten Frauen mit acht Stunden Schlaf. Für die Wissenschaftler ein unerwartetes Ergebnis: Auch bei Langschläferinnen fiel das Risiko einer Herzerkrankung höher aus: Bei neun oder mehr Stunden Schlaf täglich erhöhte sich das Risiko um 38 Prozent im Vergleich zu Frauen mit acht Stunden Schlaf.

Welche biologischen Mechanismen an einem erhöhten Herzerkrankungsrisiko beteiligt sind und wie stark sich dabei der individuelle Lebensstil auswirke, sei derzeit noch unklar, so die Forscher. 19.02.03

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter