Ernährungsumschau

Zu viel oder zu wenig Schlaf: Beides erhöht Risiko für KHK

  • 19.02.2003
  • News
  • Redaktion

Schlafen Frauen mehr als neun Stunden und weniger als fünf Stunden täglich, erhöht sich ihr Risiko für Herzerkrankungen. Dies geht aus den Ergebnissen einer über einen Zeitraum von 10 Jahren durchgeführten Studie an 71 617 Krankenschwestern des Brigham and Women´s Hospital in Boston hervor.

Bei Frauen, die weniger als fünf Stunden am Tag schliefen, stieg das Erkrankungsrisiko um 30 Prozent gegenüber Frauen, die acht Stunden schliefen. Gönnten sie sich sechs Stunden Schlaf, war das Risiko noch um 18 Prozent erhöht. Das geringste Erkrankungsrisiko hatten Frauen mit acht Stunden Schlaf. Für die Wissenschaftler ein unerwartetes Ergebnis: Auch bei Langschläferinnen fiel das Risiko einer Herzerkrankung höher aus: Bei neun oder mehr Stunden Schlaf täglich erhöhte sich das Risiko um 38 Prozent im Vergleich zu Frauen mit acht Stunden Schlaf.

Welche biologischen Mechanismen an einem erhöhten Herzerkrankungsrisiko beteiligt sind und wie stark sich dabei der individuelle Lebensstil auswirke, sei derzeit noch unklar, so die Forscher. 19.02.03

Das könnte Sie interessieren
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter
Junge Erwachsene beim Lebensmitteleinkauf: Drei Viertel geben an, beim Einkauf auf günstige Preise zu achten. © guruXOOX / iStock / Thinkstock
Superfoods und achtsame Ernährung im Trend weiter