Ernährungsumschau

Anis - mehr als ein Aroma: Kleine Gewürzkunde

  • 19.12.2006
  • News
  • Redaktion

Zum Verfeinern von Springerle und Plätzchen kennen viele Weihnachtsbäcker Anispulver oder -samen. Der "süße Kümmel", der auch Likören wie Pastis, Anisette oder Ouzo ihren lakritzähnlichen Geschmack verleiht, ist aber weit mehr als nur ein Aromaträger.

Schon im alten Ägypten schätzte man den getrockneten Samen und die Blätter der Anispflanze als Heilmittel. Ihre Extrakte wirken verdauungsfördernd, nervenberuhigend sowie bei Husten reizstillend und schleimlösend. Als Heiltee ist das süßlich schmeckende Gewürz daher sehr beliebt. Die leicht sichelförmigen, graubräunlichen Anissamen sind im Handel in ganzer Form, gemahlen oder als Essenz erhältlich. Botanisch gesehen ist die Anispflanze ein Doldenblütler und nicht mit Sternanis, den sternförmigen Früchten eines Magnolienbaumes aus Südchina, verwandt. Im Geschmack sind sich die Gewürze aber sehr ähnlich, denn beide verdanken ihre Würzkraft dem ätherischen Öl Anethol.

Wegen ihrer Optik werden die rotbraunen Sternanis-Früchte in der Weihnachtsküche oft bevorzugt. Während der Anisblüte von Juli bis September sorgen jedoch auch die gelblich-weißen Blüten und Blätter der Anispflanze für das gewisse Etwas bei Frucht- und Obstsalaten. (19.12.2006)

 

Das könnte Sie interessieren
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter