Ernährungsumschau

Vogelgrippe: Hotline des Bundesministeriums

  • 20.02.2006
  • News
  • Redaktion

Zu Fragen der Vogelgrippe hat das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz eine Hotline eingerichtet. Diese ist bis auf Weiteres täglich - auch am Wochenende - von 9 bis 17 Uhr zum Ortstarif unter den Telefonnummern 01888-529-4601,-4602,-4603,-4604,-4605 erreichbar. Derweil breitet sich das Virus H5N1 weiter aus. Wie das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) am Sonntag mitteilte, konnte es bei weiteren 18 Tieren, die auf der Insel Rügen tot aufgefunden wurden, nachgewiesen werden.

Damit stieg die Zahl der positiv getesteten Tiere auf 59. Bei der Mehrzahl handele es sich um Schwäne, meist Höckerschwäne, so das FLI. Es seien aber auch Wildenten und Kanadagänse, zwei Greifvögel und ein Kormoran positiv getestet worden. Bei Singvögeln wurde der Erreger nicht nachgewiesen. Insgesamt sei nur etwa ein Viertel der eingelieferten Totfunde mit H5N1 infiziert gewesen. Bisher wurden im FLI mehr als 250 tote Wildvögel auf den Vogelgrippeerreger H5N1 getestet. (20.02.06)

Das könnte Sie interessieren
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter
Baby und Mutter beim Stillen. © RomanovaAnn / iStock / Thinkstock
Forschungsvorhaben zum Thema Stillverhalten gestartet weiter
Jenaer Wissenschaftler liefern "fette Infos" für einen gesünderen Lebensstil weiter