Ernährungsumschau

Rauchfrei 2008 - Start der bundesweiten Kampagne zum Rauchstopp

  • 20.02.2008
  • News
  • Redaktion

Zum fünften Mal rufen das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zur Rauchstopp-Aktion auf. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt ist Schirmherrin der Aktion.

Ziel von "Rauchfrei 2008“ ist es, möglichst viele Raucher in Deutschland zu motivieren, ab dem 1. Mai 2008 vier Wochen lang nicht zu rauchen und ihnen damit den langfristigen Ausstieg aus der Tabakabhängigkeit zu erleichtern. Die Aktion startete am Aschermittwoch, dem 6. Februar 2008, um Rauchern ausreichend Zeit zur Vorbereitung ihres Ausstiegs zu geben.

Zur Unterstützung bietet die Kampagne "Rauchfrei 2008" mit ihrer online-Datenbank unter www.rauchfrei2008.de rund 3000 Angebote zur Tabakentwöhnung in ganz Deutschland an.

Beteiligen können sich auch Nichtraucher, wenn sie Raucher zur Teilnahme motivieren und während des Ausstiegs aktiv unterstützen. Die Teilnahmekarten liegen bundesweit in Apotheken, Arztpraxen, Kliniken, Schulen und in den Geschäftsstellen von Krankenkassen aus. Die Anmeldung kann bis zum 1. Mai 2008 auch im Internet erfolgen.

Für Teilnehmer der Aktion sind Preise im Gesamtwert von 10.000 € zu gewinnen.
Seit 2000 haben mehr als 250.000 Menschen an den "Rauchfrei"-Kampagnen teilgenommen. Zwölf Monate später waren 30 % der Teilnehmerinnen und Teilnehmer immer noch rauchfrei.
Quelle: Gemeinsame Pressemitteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vom 6.02.2008. (20.02.08)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter