Ernährungsumschau

Prävention beginnt bereits im Mutterleib – Ernährung und frühe kindliche Prägung

  • 20.02.2009
  • News
  • Redaktion

Das Risiko für Übergewicht wird bereits im Mutterleib geprägt. So lautet ein Fazit zur aktuellen Thematik "Ernährung und frühe kindliche Prägung" im Ernährungsbericht 2008 der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE). Der starke, epidemieartige Anstieg von Übergewicht und daraus resultierenden Folgeerkrankungen in den Industrieländern in einem relativ kurzen Zeitraum von 20–30 Jahren ist genetisch nicht erklärbar.

Stattdessen legen epidemiologische, klinische und tierexperimentelle Studien die Vermutung nahe, dass insbesondere die Ernährung während der pränatalen, also vorgeburtlichen, und frühkindlichen Entwicklung einen prägenden Einfluss auf die spätere Entstehung von Übergewicht und Diabetes mellitus Typ 2 haben kann. Die Einflüsse während der Schwangerschaft bestimmen offenbar sogar stärker als genetische Faktoren das Geburtsgewicht.

So konnten mehrere Untersuchungen zeigen, dass eine übermäßige Gewichtszunahme während der Schwangerschaft mit einem erhöhten Geburtsgewicht des Kindes einhergeht, welches wiederum als Risikofaktor für Übergewicht und Diabetes mellitus Typ 2 im späteren Leben identifiziert werden konnte. Adipositas während der Schwangerschaft erhöht außerdem das Risiko für Komplikationen bei der Geburt für Mutter und Kind. Da in Deutschland jede dritte bis vierte Frau im gebärfähigen Alter übergewichtig ist, handelt es sich potenziell um ein gesundheitspolitisches Problem mit erheblichem Ausmaß.

Übergewicht und eine übermäßige Gewichtszunahme in der Schwangerschaft ist dementsprechend im Interesse der Gesundheit von Mutter und Kind zu vermeiden. Schwangere müssen nicht "für zwei" essen. Die zusätzliche Energieaufnahme normalgewichtiger Frauen sollte im Bereich zwischen 200 und 300 kcal/Tag liegen.

Übergewichtigen Frauen mit Kinderwunsch wird eine Gewichtsnormalisierung vor der Schwangerschaft empfohlen. Die Gewichtszunahme während der Schwangerschaft sollte sich nach dem Body Mass Index (BMI) vor der Schwangerschaft richten: 12,5–18 kg für untergewichtige Frauen; 11,5–16 kg für normalgewichtige Frauen; 7-11,5 kg für übergewichtige Frauen sowie mindestens 6 kg für adipöse Frauen. Weitere Informationen zum Thema sind auf der Homepage der DGE unter zu finden. Quelle: DGE (20.02.09)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter