Ernährungsumschau

Viele Burger sind besser als ihr Ruf

  • 21.01.2005
  • News
  • Redaktion

Stiftung Warentest hat 19 Burger untersucht, fünf aus Fast-Foodketten, elf gekühlte und drei aus dem Tiefkühlfach. Das Ergebnis: Acht waren „gut“, 10 „befriedigend“ und einer „ausreichend“.

Überraschendes Ergebnis: Als einziger Burger bekam der Cheeseburger von McDonalds für die „Nährwerte pro Portion“ sowohl für Kinder, Jugendliche und Erwachsene „gute“ Noten“. Er kommt „nur“ auf 300 Kilokalorien und 11 Gramm Fett. Das Problem am Fast-Food sind nicht unbedingt die Burger. Zum Happy Meal von McDonalds etwa gehören neben dem Cheeseburger auch Pommes. Wer sich dazu noch eine Extraportion Majo bestellt, isst zu viel. Das Essen addiert sich dann auf rund 800 Kalorien, fast doppelt so viel, wie etwa als Hauptmahlzeit für eine Grundschülerin angebracht wären.

Am schlechtesten schnitt der Chicken Supreme von Burger King ab, mit 228 Gramm auch der größte aller 19 getesteten Burger. Für Kinder ist er zu kalorienreich, fett und salzig. Außerdem enthält er reichlich Trans-Fettsäuren (55 Prozent der für Kinder tolerierbaren Tageszufuhr), die sich ungünstig auf Herz und Kreislauf auswirken.

Die Burger aus dem Kühlregal sind meist aus fettreicherem Schweinefleisch. Dennoch erreichten immerhin drei ein „gutes“ Gesamturteil. Bei den tiefgefrorenen schnitten alle drei „gut“ ab, auch wenn Burger aus der Mikrowelle natürlich nicht so lecker sind wie die aus dem Restaurant. (21.01.05)

Das könnte Sie interessieren
Geflügel im Stall. © tawatchaiprakobkit / iStock / Thinkstock
Thünen-Institut veröffentlicht Steckbriefe zur Haltung von Nutztieren weiter
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter