Ernährungsumschau

BSE-Risiko in Deutschland nimmt ab

  • 21.06.2004
  • News
  • Redaktion

Eine Risikoanalyse des Lehrstuhls für Tierernährung und Diätetik der Universität München kommt zu dem Schluss, dass sich das BSE-Risiko in Deutschland langfristig verringern wird. Die Forscher rechnen damit, dass ab dem Jahr 2013 in Deutschland jährlich höchstens noch ein Fall von BSE auftreten wird. Die Studie wurde in Bayern durchgeführt und berücksichtigte die Fragen, ob regionale Muster im Auftreten von BSE zu erkennen sind, welche Übertragungswege es gibt, welche Prognosen für die Zukunft gestellt werden können und wie hoch das weitere Gefährdungspotenzial durch BSE ist. Fazit war auch: Sowohl die Fütterung als auch die genetische Disposition spielen eine Rolle für die Erkrankung an BSE. Das BSE-Risiko erhöhe sich um den Faktor 15,8, wenn Milchaustauscher eingesetzt werden und um den Faktor 9,7, wenn Zukauf-Kraftfutter eingesetzt wird. (21.06.04)

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter