Ernährungsumschau

BSE-Risiko in Deutschland nimmt ab

  • 21.06.2004
  • News
  • Redaktion

Eine Risikoanalyse des Lehrstuhls für Tierernährung und Diätetik der Universität München kommt zu dem Schluss, dass sich das BSE-Risiko in Deutschland langfristig verringern wird. Die Forscher rechnen damit, dass ab dem Jahr 2013 in Deutschland jährlich höchstens noch ein Fall von BSE auftreten wird. Die Studie wurde in Bayern durchgeführt und berücksichtigte die Fragen, ob regionale Muster im Auftreten von BSE zu erkennen sind, welche Übertragungswege es gibt, welche Prognosen für die Zukunft gestellt werden können und wie hoch das weitere Gefährdungspotenzial durch BSE ist. Fazit war auch: Sowohl die Fütterung als auch die genetische Disposition spielen eine Rolle für die Erkrankung an BSE. Das BSE-Risiko erhöhe sich um den Faktor 15,8, wenn Milchaustauscher eingesetzt werden und um den Faktor 9,7, wenn Zukauf-Kraftfutter eingesetzt wird. (21.06.04)

Das könnte Sie interessieren
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter
Junge Erwachsene beim Lebensmitteleinkauf: Drei Viertel geben an, beim Einkauf auf günstige Preise zu achten. © guruXOOX / iStock / Thinkstock
Superfoods und achtsame Ernährung im Trend weiter