Ernährungsumschau

Codex Alimentarius - Infos im Internet

  • 22.01.2002
  • News
  • Redaktion

Über den Codex Alimentarius kann man sich jetzt online unter www.verbraucherministerium.de (Rubrik "Verbraucherinfos", Thema "Lebensmittelsicherheit") informieren. Hier werden die Zielsetzung, die historische Entwicklung und der Geltungsbereich der Standards sowie die Arbeitsweise, Struktur und Bedeutung der Codex Alimentarius Kommission für das nationale und internationale Lebensmittelrecht beschrieben.

Die Codex Alimentarius Kommission ist eine gemeinsame Einrichtung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), die sich auf internationaler Ebene mit der Entwicklung von Lebensmittelstandards beschäftigt. Auf der neuen Homepage verweisen Links auf relevante Basistexte, so z. B. auf das Verfahrenshandbuch der Codex-Alimentarius-Kommission, das Mitgliederverzeichnis und die Übereinkommen über die Anwendung von gesundheitspolizeilichen und pflanzenschutzrechtlichen Maßnahmen (SPS) sowie über technische Handelshemmnisse (TBT). Ferner wird über den derzeitigen Stand der Verhandlungen in den Codex-Gremien berichtet. Auf die zum Verständnis des Codex Alimentarius notwendigen Grundsatztexte wird ebenfalls in deutscher Übersetzung verwiesen. 22.01.02

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter