Ernährungsumschau

Süßigkeit statt gesundes Frühstück: Cornflakes

  • 22.05.2009
  • News
  • Redaktion

Cornflakes sind das perfekte Frühstück und gut für die schlanke Linie – so die Werbebotschaft. Doch statt gesunder Nährstoffe enthalten sie lediglich Zucker, Stärke und künstlich zugesetzte Vitamine.

Cornflakes bedeutet übersetzt Maisflocken. Sie enthalten vor allem einfache Kohlenhydrate - also Zucker und eine große Portion Maisstärke. Besonders zuckerreich sind Varianten mit Schokoladen- oder Honigüberzug, welche gerade bei den Jüngsten so beliebt sind. Ein Vergleich der Zutatenliste mit den Nährwertangaben zeigt zudem, dass sämtliche Vitamine künstlich zugesetzt sind.

Wie gesund ist ein Lebensmittel, das außer Zucker und Stärke keine natürlichen Nährstoffe enthält? Eine Portion Cornflakes – laut Packungsangabe 30 g, also drei Esslöffel – enthält vergleichbare Mengen an Kohlenhydraten wie ein Vollkornbrötchen, allerdings weitaus weniger Ballaststoffe. Vollkorn ist überdies von Natur aus vitamin- und mineralstoffhaltig. Welches die bessere Frühstücksvariante ist liegt auf der Hand, insbesondere wenn das Brötchen mit Tomate, Lachs, Schinken oder Radieschen belegt ist.

Eine weitere gesunde Alternative zu Cornflakes bietet eine Mischung aus Haferflocken mit Nüssen, frischem Beerenobst und Naturjoghurt. Diese Kombination liefert nicht nur Energie, sondern auch Vitamine, Mineralstoffe, Eiweiß und wertvolle Fettsäuren. Quelle: Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention (FET) e. V. (22.05.09)

Das könnte Sie interessieren
© Antoniotruzzi / iStock / Thinkstock
Greenpeace testet 42 Tage abgelaufene Lebensmittel weiter
© anyaberkut / iStock / Thinkstock
Kennzeichnungspraxis veganer Lebensmittel weiter
© Moussa81 / iStock / Thinkstock
Wirkung von Programmen zur Adipositasprävention unzureichend belegt weiter
© Photodjo / iStock / Thinkstock
Neue Daten zur 12-Monats-Prävalenz ausgewählter chronischer Krankheiten weiter
© julief514 / iStock / Thinkstock
Kompetenzzentrum für nachhaltigen Konsum eröffnet weiter
© olli0815 / iStock / Thinkstock
Verbraucher würden vier bis sechs Cent mehr pro Ei zahlen weiter